Knochen bei Renovierungsarbeiten entdeckt: „Sehr, sehr alt“

Bei Renovierungsarbeiten in einem alten Gebäude in Senden (Kreis Coesfeld) sind menschliche Knochen gefunden worden. Es seien sechs Knochenteile entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Donnerstag. Darunter sei auch ein Schädelknochen mit einer Beschriftung. Die Herkunft der Knochen ist unklar. Zuvor hatte der WDR über den Knochenfund berichtet.

12.09.2019, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Rechtsmediziner hätten die Knochen nach einer ersten Untersuchung als „sehr, sehr alt“ bezeichnet. „Wir haben keine Hinweise auf Verletzungsspuren“, sagte der Sprecher weiter. Es gebe keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Die rechtsmedizinischen Untersuchungen liefen aber noch weiter. So sei etwa noch unklar, ob die Knochen alle einer einzigen Person zuzurechnen seien.

Laut WDR waren die Überreste auf dem Dachboden unter der Dachschräge im ältesten Haus in Senden eingemauert. Das ehemalige Bauernhaus ist dem Bericht zufolge mehr als 400 Jahre alt. „Die Gemeinde saniert es zur Zeit mit Hilfe von Ehrenamtlichen des örtlichen Heimatvereins“, berichtete der Sender. Sie hätten die Knochen bei den Umbauarbeiten an dem historischen Gebäude gefunden und danach sofort die Polizei verständigt.

Weitere Meldungen