Klima-Café soll zur Ideenschmiede für Klimaschutz werden: Wie viel Geld ist es uns wert?

dzMeinung am Mittwoch

In „Meinung am Mittwoch“ haben Gastautoren das Wort. Sie schreiben über Themen, die ihnen wichtig sind. Heute schildert Jutta Beese ihre Eindrücke vom „Klima-Café“ im Rathaus.

von Jutta Beese

Lünen

, 30.01.2019, 11:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stadt Lünen veranstaltete Mittwoch (23. Januar) ein Klima-Café im Rathaus.

Klima-Café? In der Einladung hieß es unter anderem: „...ein Ziel ist es, die Menschen zu finden, die etwas für den Klimaschutz tun wollen...“.

Der Anlass dafür ist das Förderangebot des Bundes zur Durchführung einer Einstiegsberatung Kommunaler Klimaschutz im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“. Und daran sollen möglichst viele Beteiligte aus der Stadt teilnehmen: Politik, Wirtschaft, Bürger.

Klima-Café soll zur Ideenschmiede für Klimaschutz werden: Wie viel Geld ist es uns wert?

Jutta Beese © Magdalene Quiring-Lategahn

Unsere Gastautorin Jutta Beese ist Erzieherin und Verbundleitung der katholischen Kindertageseinrichtungen der katholischen Kirchengemeinde St. Marien in Lünen.

Wie sieht mein Konsum aus?

Am besagten Mittwochabend war der Termin für die „Zivilgesellschaft“ - es trafen sich dazu etwa 25 interessierte Menschen (wie viele Einwohner gibt es in unserer Stadt Lünen noch mal?). In der Einführung ging es zuerst um eine Selbsteinschätzung: Was bedeutet Klimaschutz für mich? Wie sieht mein Konsum aus, meine Ernährung?

Kurze Reflexion meiner Lebensgewohnheiten: Es gibt durchaus noch einige Stellschrauben, die bewegt werden können.

Handlungsfelder für die Kommune

Dann wurde unser Blick auf die Kommune gelenkt. Wieso sollen sich Städte mit dem Thema Klimaschutz auseinandersetzen? Na, zum Beispiel um etwas für das Thema Lärmschutz und Gesundheitsförderung zu tun: weniger Autofahrer = mehr Fußgänger und Radfahrer - die daraus resultierenden Vorteile können Sie sich sicherlich denken.

Viele Ideen stehen in Zusammenhang mit Geld

Anschließend trafen sich die Teilnehmer in wechselnden Kleingruppen, um darüber nachzudenken, welche Maßnahmen zum Thema Klimaschutz in Lünen unternommen werden könnten. Es gab reichlich Ideen, aber auch die Erkenntnis, dass viele Maßnahmen im Zusammenhang mit finanziellen Mitteln stehen, die erst einmal aufgebracht werden müssen.

Und hier stehen wir wieder vor der Frage: Wie viel ist uns Klimaschutz wert, was wollen wir in welche Maßnahmen investieren? Selbst das Förderangebot „Nationale Klimaschutzinitiative“ wird nicht ausreichen, jede Idee von diesem Abend umzusetzen – aber bietet wenigstens eine Chance, einige wertvolle Maßnahmen für den Klimaschutz einzuleiten.

Jeder Einzelne kann etwas tun

Wenn jeder einzelne von uns Bürgern dann auch noch in seinem Leben Möglichkeiten findet, das Klima zu schützen, sind wichtige nächste Schritte getan.

Wir sehen uns - zum Beispiel beim Radfahren!

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Meinung am Mittwoch

Radweg statt Parken: Warum es problematisch ist, Autofahrern den Fahrradhelm überzustülpen