Klima-Aktivisten sammeln sich am südlichen Tagebau-Rand

Erste Klima-Aktivisten haben sich am Freitagnachmittag in Bedburg im südlichen Bereich des rheinischen Braunkohlereviers versammelt. Die ersten Busse mit Demonstranten trafen auf einem Parkplatz in einem Gewerbegebiet ab etwa 15.30 Uhr ein. Viele der Aktivisten hatten weiße Staubanzüge, die Handwerker unter anderem tragen, mit der Aufschrift „Ende Gelände“ an. Die Polizei, die während der Aktionstage der Klima-Aktivisten massiv Präsenz zeigt, beobachtete die Entwicklungen.

21.06.2019, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Klima-Aktivisten sammeln sich am südlichen Tagebau-Rand

Umweltaktivisten in weißen Overalls mit der Aufschrift „Ende Gelände“, sitzen vor dem Bahnhof. Foto: David Young

Die Protestbewegung „Ende Gelände“ hatte Aktionen am oder im Tageabbaugebiet angekündigt. Der Energiekonzern RWE warnte die Aktivisten vor lebensgefährlichen Risiken auf seinen Betriebsanlagen. In Aachen veranstaltete die Bewegung „Fridays for Future“ zeitgleich eine Klima-Demonstration.

Weitere Meldungen