Kleiner Star mit haarigem Rücken: So war das Apfelfest mit Fledermaus-Besuch in Netteberge

Apfelfest

Reibeplätzchen mit Apfelmus und frisch gepresster Apfelsaft. Das gab es beim Apfelfest in Netteberge. Den Äpfeln die Schau stahl aber ein ganz besonders niedliches Tierchen.

Bork

, 30.09.2019, 12:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kleiner Star mit haarigem Rücken: So war das Apfelfest mit Fledermaus-Besuch in Netteberge

Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star. © "Günther Goldstein"

Wenn ein unwiderstehlicher Duft von frisch fritierten Reibeplätzchen durch den Hölterweg in Netteberge zieht, dann wiessen alle es ist Apfeltag beim Sauerländischen Gebirgsverein (SGV). So war es am vergangenen Sonntag und pünktlich um 12 Uhr brutzelte das erste Dreierpack zur Probe im heißen Fett.

Carsten Meise, stellvertretender Vorsitzender des SGV, war Chef am Herd, unterstütz von einigen Helfern, die nun mit der Ausgabe der knusprigen Köstlichkeiten begannen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war das Apfelfest in Netteberge

Reibeplätzchen mit Apfelmus und frisch gepresster Apfelsaft. Das gab es beim Apfelfest in Netteberge. Den Äpfeln die Schau stahl aber ein ganz besonders niedliches Tierchen.
30.09.2019
/
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"
Beim Apfelfest in Netteberge gab es frisch gepressten Apfelsaft - und eine Fledermaus als heimlichen Star.© "Günther Goldstein"

Immer mehr Gäste trudelten ein, das Wetter war zu Beginn leider nicht besonders einladend, aber die Freunde des SGV sind da nicht so zimperlich. Etwas unglücklicher war dagegen die Sperrung des Cappenberger Damms, was zu einem großen Umweg führte um zum Wanderheim Netteberge zu gelangen.

30 Kilo Kartoffeln

In der guten Stube hatte Vorsitzende Christiane Kühnheinrich und ihr Team für alles gesorgt, sogar für mollige Wärme durch den Holzofen. Sie selbst stand in der Küche um die Rohmasse für die Reibeplätzchen noch etwas nachzusalzen.

Für die münsterlände Spezialität waren 30 Kilo Kartoffeln verarbeitet worden, dazu Zwiebeln, über 50 Eier, Muskat und Haferflocken. Bis 13 Uhr waren fast alle satt geworden, dann wartete der nächste Höhepunkt auf die Besucher für den eigens viele Kinder mitgekommen waren.

Ein kleiner Gast

Irmgard Devrient (81) und Reinhard Wohlgemuth (80) aus Holzwickede waren eingetroffen, zwei Fledermaus-Experten.

Und sie hatten einen kleinen Gast mitgebracht der in einem kleinen Karton verborgen war. Sofort von allen Großen und Kleinen dicht umringt wurde die Kiste vorsichtig geöffnet und zum Vorschein kam eine Exemplar der Gattung Breitflügelfledermaus.

Die beiden hatten sie in Pflege genommen nachdem sie in Dortmund gefunden und offensichtlich bei einem Zusammenstoß mit einem Auto an einem Flügel verletzt worden war.

Hier beim SGV wurde sie sofort zum viel fotografierten Star, dessen behaarter Rücken auch mal zart gestreichelt werden durfte.

Fledermaus erhielt einen Namen

Als Reinhardt Wohlgemuth dann vorsichtig den gesunden Flügel ausbreitet gab das Fledermaus-Weibchen ein deutlich vernehmbares Gemeckere von sich und präsentierte dabei seine spitzen Zähnchen.

Irmgard Devrient, die während der ganzen Zeit über Fledermäuse erzählt hatte forderte dann die Kinder auf dieser hier einen Namen zu geben. Heraus kam dabei „Betty“.

Nach diesem besonderen Erlebnis sollte es aber noch einen ganz praktischen Einsatz in Sachen Fledermäuse geben. Am Giebel des Wanderheimes sind nämlich drei Fledermauskästen angebracht, an denen noch vor kurzer Zeit Zwergfledermäuse beobachtet werden konnten.

Fledermäuse sollten beringt werden

Die wollte man beringen und dazu war Rainer Nowak aus Alstedde nach Netteberge gekommen, ein ebenfalls sehr bewanderter Fachmann für diese nachtaktiven Tiere.

Zusammen mit Rainer Wohlgemuth stieg er auf die Leitern um die Kästen zu öffnen. Leider waren die Zwerge aber wohl schon in ihre Winterquartiere umgezogen und nicht mehr zu sehen.

Äpfel wurden gepresst

Während diese Aktion die meiste Aufmerksamkeit auf sich zog wurde an anderer Stelle fleißig mit Äpfeln gearbeitet.

Sie stammten von den Bäumen auf dem Gelände des Wanderheimes und waren schon am Vortag geschnitten worden. Jetzt wurden sie in einer speziellen Maschine gehäckselt und von dort kamen sie in die Saftpresse.

Mit vereinten Kräften durch große und kleine Helfer wurde der Masse in dem Schraubstock dann der Saft ausgepresst. Den konnte man dann anschließen ganz frisch verkosten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Eichenprozessionsspinner

Warnungen vor Eichenprozessionsspinnern zum Trotz: Selm lässt ausgerechnet Eichen pflanzen

Hellweger Anzeiger Selmer Wälder

Hof Schulze Altcappenberg: Der Klimawandel hinterlässt deutliche Spuren in den Wäldern

Hellweger Anzeiger Aktive Mitte

Im Auenpark Selm ist der neue Selmer Bach wichtig für den Naturschutz und als Spielplatz

Hellweger Anzeiger Klimaschutzkonzept

Klimaschutz in Selm: Bürgermeister streitet mit Bürgern über den richtigen Weg

Hellweger Anzeiger Hof Bleckmann

„Landwirtschaftliche Katastrophe“: So verändert der Klimawandel die Arbeit auf Obsthöfen