Kita St. Marien in Horst: Die Bürger feiern Richtfest

Kita-Anbau

Beim Kita-Anbau in Werne-Horst geht es zügig voran. Am Sonntag, 19. August 2018, feierte der Förderverein mit vielen Gästen und Interessierten Richtfest.

Werne

, 19.08.2018, 16:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kita St. Marien in Horst: Die Bürger feiern Richtfest

Zimmermeister Herbert Nägeler (Mitte) hielt einen traditionellen Richtspruch. © Beate Dorn

Bevor Zimmermann Herbert Nägeler den traditionellen Richtspruch hielt, richtete Herbert Schulze Geiping einen Appell an die Anwesenden „Wir können stolz darauf sein, was wir hier erreicht haben. Hört nicht auf, euch zu engagieren.“ Den christlichen Segen wird es erst zur Einweihung geben, mit dem Glockengeläut zum Richtspruch sandte Pfarrer Hense jedoch schon einen halben Segen.

Auch wenn im Gebäude derzeit nur kahle Böden und Wände zu sehen sind, Vorstellungen konnten sich die Gäste vom künftigen Aussehen schon machen. Fördervereinsmitglieder führten durch die Räume und erklärten die ausgehängten Baupläne.

„Mächtig stolz“ auf den Kita-Ausbau

„Wir sind mächtig stolz auf das, was hier geleistet wird“, sagte Herbert Schulze Geiping. „Dies ist ein Gebäude, das es eigentlich gar nicht geben würde, wenn es nach dem Willen der Verwaltung und Politik ginge“, so Schulze Geiping. Horst sei ein kleines Dorf, in dem Großes geleistet werde, war an diesem Tag immer wieder von allen Seiten zu hören.

„Bald hat das Provisorium ein Ende“, freute sich Daniela Freund. Sie verfolgte interessiert die Baufortschritte nicht nur als Erzieherin in der Kita, sondern auch als Mutter von zwei Kindern, die die Kita besuchen. „Es ist toll, dass es hier so gut läuft. Ich habe selbst hier im Kindergarten eine schöne Zeit gehabt. Jetzt arbeite ich hier und meine Kinder fühlen sich auch wohl.“

„Wir sind alle in dem Verein.“

Vorsorglich hatte Herbert Schulz Geiping Beitrittsformulare für den Förderverein mitgebracht. Christel Nägeler brauchte das Formular, wie viele andere, nicht. „Wir sind alle in dem Verein, ohne den geht es nicht“, sagte sie. „Es ist wichtig, dass die jungen Leute weiterführen, was wir geschafft haben“, mahnte Schulze Geiping. „Es ist ganz wichtig für unseren Ort“, sagte Giesela Köster. Schließlich gehe es um mehrere Generationen. „Mein Enkel Friedrich ist 19 Monate und wird die Kita im nächsten Jahr besuchen.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Richtfest Kita-Anbau Horst

Zügiger als erwartet verlaufen die Bauarbeiten an der Kita Horst. Am Sonntag, 19. August, feierte das Dorf Richtfest.
19.08.2018
/
Der Richtkranz© Beate Dorn
Giesela Köster mit Enkel Friedrich (19 Monate): „Im nächsten Jahr wird Friedrich die Kita besuchen. Die Kita im Ort ist ganz wichtig.“© Beate Dorn
Andreas Löcke führte die Gäste durch das Gebäude und erklärte Details.© Beate Dorn
Daniela Freund kam mit ihrer Familie zum Richtfest.© Beate Dorn
Christel Nägeler (r): „Wir sind alle im Förderverein, ohne dem geht es nicht.“© Beate Dorn
Anne Lohmann (v.l.), Herbert Nägeler und Anne Lohmann© Beate Dorn
Zimmermeister Herbert Nägeler (M.) hielt einen traditionellen Richtspruch.© Beate Dorn
Herbert Nägeler mit Lia (7)© Beate Dorn
Viele Gäste und Interessierte kamen zum Richtfest des Kita-Anbaus.© Beate Dorn
Andreas Löcke führte die Gäste durch das Gebäude und erklärte Details.© Beate Dorn
Viele Gäste und Interessierte kamen zum Richtfest des Kita-Anbaus.© Beate Dorn
Viele Gäste und Interessierte kamen zum Richtfest des Kita-Anbaus.© Beate Dorn

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Bodelschwingh-Schule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion
Hellweger Anzeiger Marga-Spiegel-Sekundarschule
Krieg und Flucht in einer Kaffeemühle? Das hat es mit der Ausstellung in der MSS auf sich
Hellweger Anzeiger Politik in Werne
Darko Vukovic vor Politik-Karriere: „Man sollte die ein oder andere Sitzung in Kneipe abhalten“
Hellweger Anzeiger Feuerwerk zu Silvester
Werner Händler boykottiert Feuerwerkskörper - Hier können Sie noch Silvester-Raketen und Co. kaufen
Meistgelesen