Kinderschutz: Giffey will WhatsApp und Co. verpflichten

24.12.2019, 09:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für ihr geplantes neues Jugendmedienschutzgesetz will sich Familienministerin Franziska Giffey notfalls mit den Großen der Internetbranche anlegen. „Ich scheue das nicht“, sagte die SPD-Politikerin der dpa. „Wir nehmen da die großen Anbieter im Netz auch ein Stück weit beim Wort. Giffey will Anbieter, die mehr als eine Million Nutzer haben - wie TikTok, Instagram, WhatsApp oder Snapchat - zu technischen Vorsorgemaßnahmen verpflichten, damit Kinder und Jugendliche im Netz besser vor Mobbing, sexueller Anmache und auch Kostenfallen geschützt werden.

Weitere Meldungen