Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kindergarten will Erinnerungsfotos nicht mehr schwärzen

Nach der Kritik an den Erinnerungsalben will ein katholischer Kindergarten in Dormagen Fotos der Kindergesichter in den beliebten Kladden künftig nicht mehr schwärzen. „Dass Mappen mit Balken nicht schön sind, darüber sind wir uns einig“, sagte Pfarrer Peter Stelten am Freitag der dpa. „Wir erarbeiten gerade ein Regelwerk, dass wir nächstes Jahr schöne Mappen haben, die den Datenschutzbestimmungen standhalten und dem Bedürfnis der Eltern nach schönen Erinnerungsritualen entgegenkommen. Da werden keine geschwärzten Gesichter erscheinen.“

03.08.2018

Dazu müsse es aber vorher ein Einwilligungsverfahren der Eltern geben. „Wie das genau aussehen wird, das weiß ich im Moment noch nicht.“ Stelten warb um Verständnis für den Kindergarten: Dort habe man angesichts der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nur auf Nummer sicher gehen wollen und deshalb die Gesichter der jeweils anderen Kinder auf den Fotos geschwärzt. Das Vorgehen hatte bundesweite Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Welchen Anforderungen die Einwilligungen entsprechen müssten, sei noch unklar, sagte Stelten: „Drei Juristen, sechs Meinungen! Das macht uns im Moment richtig Probleme: Was gilt jetzt und was nicht?“ So reiche es möglicherweise nicht aus, bei der Anmeldung eines Kindes eine generelle Erlaubnis für die Weitergabe von Fotos einzuholen. Denn dazu verträten einige Juristen die Auffassung, die Eltern stünden in dieser Situation zu sehr unter Druck, weil sie unbedingt den Kindergartenplatz bekommen wollten. Stelten wies darauf hin, dass auch der Umgang mit Daten wie Adressen von Gemeindemitgliedern oder Messdienern mittlerweile hochkompliziert sei.

Weitere Meldungen