Khashoggi: Türkei kritisiert saudischen Generalstaatsanwalt

15.11.2018, 14:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach Riads Forderung von Todesstrafen im Fall des ermordeten saudischen Regierungskritikers Jamal Kashoggi verlangt die Türkei weitere Aufklärung. Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte, die Stellungnahme des saudischen Generalstaatsanwalts sei „nicht zufriedenstellend“ gewesen. Dessen Sprecher hatte verkündet, dass die Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf der Täter fordere. Cavusoglu kritisierte, dass es weiter keine Erklärung dazu gebe, wo die Leiche sei. Außerdem meldete er Zweifel an Riads Darstellung an, dass Khashoggi getötet worden sei, nachdem er sich geweigert habe, mit nach Saudi-Arabien zu reisen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen