Kestner-Direktorin Végh wird Chefin der Kunsthalle Bielefeld

Die bisherige Direktorin der Kestner Gesellschaft in Hannover, Christina Végh, übernimmt die Leitung der Kunsthalle Bielefeld. Dies teilte die Kunsthalle am Freitag mit. Die 48-jährige Kunsthistorikerin wird ihre neue Tätigkeit im ersten Quartal 2020 beginnen. Sie folgt auf Friedrich Meschede (64), dessen Vertrag zum Jahresende 2019 ausläuft. Sein Vertrag war nicht verlängert worden. Er hatte das Haus seit Juli 2011 geleitet.

23.08.2019, 12:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kestner-Direktorin Végh wird Chefin der Kunsthalle Bielefeld

Christina Végh, Direktorin der Kestnergesellschaft. Foto: Holger Hollemann/Archiv

„Ich freue mich, dem Ruf an die Kunsthalle Bielefeld zu folgen, die für ihre ausgezeichnete Sammlung in einer einmaligen Architektur internationales Ansehen genießt“, erklärte Végh. Die anstehende Renovierung biete die Möglichkeit, das Haus für die Zukunft mitzugestalten.

Végh stammt aus Zürich. Von 2004 bis Mai 2015 leitete sie als Direktorin den Bonner Kunstverein. Seitdem ist sie Kestner-Direktorin. Die Kunstexpertin ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Kunsthalle Bielefeld ist der deutschen und internationalen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts gewidmet. Sie wurde vor über 50 Jahren vom amerikanischen Architekten Philip Johnson erbaut. Schwerpunkte der Sammlung sind der deutsche Expressionismus, internationale Skulpturen und internationale zeitgenössische Kunst. Trägergesellschaft ist eine gemeinnützige GmbH. Gesellschafter sind unter anderem die Stadt Bielefeld und die Sparkasse.

Weitere Meldungen
Meistgelesen