Keine Bands, keine Verstärker - Schwerte regelt Probleme, die man bislang nicht hat

dzStraßenmusik in Schwerte

Probleme mit Straßenmusikern gibt es in Schwerte selten, weil es schlicht kaum Straßenmusiker gibt. Warum die Stadt mögliche Probleme nun dennoch regelt.

Schwerte

, 18.09.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kennen sie den älteren Herrn mit der Trompete, der in der Fußgängerzone alles drei Minuten „Oh when the saints“ mehr oder weniger erkennbar intoniert? Den meisten Einkäufern ist er sicherlich schon mal begegnet. Manchmal verschlägt es auch ganz gute Musiker aus dem ehemaligen Ostblock in Schwertes Einkaufsstraße. Die spielen dann zumeist nahezu ohne Publikum und die wenigsten sieht man später noch einmal. Um es kurz zu machen: Die Ruhrstadt ist keine gutes Pflaster für Straßenkünstler, die außerhalb des Welttheaters hier vorbeischauen.

Keine Band mit mehr als vier Mitgliedern

Dennoch hat die Stadt ihre „Ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der Öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf den Verkehrsflächen und in den Anlagen im Gebiet der Stadt Schwerte“ um einen längeren Abschnitt zur Regelung der Straßenmusik in Schwerte ergänzt.

Geregelt werde darin die Frage, wie groß Ensembles sein dürfen, die in Schwerte auf der Straße auftreten - nämlich nicht mehr als vier Musiker. Außerdem wird vorgeschrieben, dass die Musiker nach 30 Minuten den Standort wechseln müssen. Straßenmusik soll künftig außerdem im Bereich genehmigter Sonderflächen, also in der Außengastronomie von Cafés und Kneipen sowie auf dem Markt oder gar dem Weihnachtsmarkt verboten sein.

Auch Rattenbekämpfung wird neu geregelt

Neben der Straßenmusik gibt es noch zwei andere Sachverhalte, die in der neuen Satzung erstmals geregelt werden: Die Schadnagerbekämpfung (dabei geht es hauptsächlich um Ratten) und die Luftreinhaltung sowie Brauchtumsfeuer. Letztere unterliegen einer einfachen Regelung. Jegliches Verbrennen von Abfall und Gartenfesten ist verboten, Osterfeuer haben eine eigene Satzung.

Wenig konkreten Beschwerden bislang

Auf die Frage warum die Satzung erneuert wurde antwortete Stadtsprecher Ingo Rous schriftlich: „Vor dem Hintergrund einer obligatorischen Überprüfung der OBVO auf ihre Praktikabilität im täglichen Umgang mit ihr hat die Verwaltung festgestellt, dass das Thema „Straßenmusik“ bislang nicht erfasst worden ist.“ Orientiert wurde sich an den Verordnungen der umliegenden Kommunen. „Die Stadt Schwerte hat sich an den OBVOs umliegender Kommunen orientiert und Inhalte daraus als §4 (der Paragraf über Straßenmusik) in die OBVO eingearbeitet.

Hintergrund seien weniger Beschwerden über Straßenmusik, sondern vielmehr der Wunsch, dass es auch zu diesem Thema einen rechtssicheren Umgang gebe. Und wie oft hat es in der Vergangenheit Ärger mit Straßenmusikern gegeben: Häufig sei das nicht vorgekommen, so Rous. Und wenn? „Bislang hat die Ordnungsbehörde der Stadt Schwerte nach Beschwerden durch Aufsuchen der Auftrittsorte Standortwechsel veranlasst.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nach Terror von Halle

Demonstration in der Fußgängerzone von Schwerte setzt starkes Zeichen gegen rechte Gewalt

Hellweger Anzeiger Verdreckte Innenstadt

Mit der Leiter zum Taubenfüttern in der Schwerter Fußgängerzone: Ist das Tierliebe?

Meistgelesen