Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dass der Brauereiknapp in Cappenberg sanierungsbedürftig ist, hat auch der Landesstraßenbaubetrieb erkannt und will nächstes Jahr aktiv werden. Aber: Ein Radweg ist aktuell nicht geplant.

Cappenberg

, 08.08.2018

Man muss kein Experte sein, um zu sehen, dass die Straße Am Brauereiknapp in Cappenberg in einem ziemlich sanierungsbedürftigen Zustand ist. Große Schlaglöcher und tiefe Spurrillen machen die Fahrbahn zu einer Ruckelpiste. Der steile, kurvenreiche Weg macht die Strecke nicht nur für Auto-, sondern auch für Radfahrer – milde ausgedrückt – anspruchsvoll. „Das geht eigentlich gar nicht“, drückt es Christian Jänsch, Vorsitzender des Fahrradclubs ADFC, etwas drastischer aus, während er auf Höhe der Cappenberger Waldschule auf die Straße blickt. Viele Selmer Radfahrer, so sagt er, nutzten die Straße als Verbindung von und nach Lünen, außerdem werde sie von vielen Radlern, die das Schloss Cappenberg als Ausflugsziel ansteuerten, gerne genutzt. Umso mehr ärgert Christian Jänsch, dass Straßen.NRW, der Baulastträger für die Landesstraße, bei der geplanten Sanierung der L810 für den Abschnitt Brauereiknapp keinen Radweg und nicht einmal einen auf der Fahrbahn markierten Schutzstreifen für Radfahrer vorsieht. Das bestätigte der Landesstraßenbetrieb auf Anfrage der Redaktion. Für die Radfahrer sei das „eine echte Ohrfeige“, so Christian Jänsch.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden