Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kamener Absteiger zum Abschluss richtig treffsicher

Sportschießen

Die Kamener Sportschützen verabschieden sich mit erhobenen Haupt aus der Bundesliga. In den letzten beiden Wettbewerben waren sie sich zwar nicht erfolgreich, aber treffsicher.

Kamen

11.01.2019
Kamener Absteiger zum Abschluss richtig treffsicher

Legten für den Bundesligisten SV Kamen nochmals gute Resulate hin: (v.l.) Agnieszka Nagay, Danilo Zeihs, Lara Heiden, Patrick Trunk und Julia Schubert.

Der SV Kamen beendete seine Saison mit zwei Niederlagen und schrieb trotzdem ein Stück Bundesliga-Geschichte. Zuletzt traten die Kamener gegen zwei der besten Teams an und verkauften sich alles andere als ein Absteiger. Mit dem fünftbesten Ergebnis, das je in der Bundesliga-Geschichte geschossen wurde, verloren die Kamener gegen Kevelaer, das gleichzeitig einen neuen deutschen Rekord erreichte.

Es war das höchste Niveau, das jemals zwei Teams in einer Begegnung erzielten. Mit 1977 Ringen ( Schnitt 395,4 ) hieß das natürlich auch Vereinsrekord.

An Position eins für Kamen ging Agnieszka Nagay an den Start und gewann mit fulminanten 399 Ringen ihre Partie mühelos gegen den derzeitigen Vize-Weltmeister Peter Gorsa der auf ein Ergebnis von 395 Ringen kam. Mit vier Ringen Vorsprung in der Weltklasse zu gewinnen, ist schon eher eine Sensation als ein normaler Sieg. Agnieszka Nagay hat aber diese Qualität, denn sie war bereits im Olympischen Finale von Rio. Die Nummer zwei für Kamen, Lara Heiden, musste sich trotz eines Top Ergebnis von 393 Ringen gegen Anna Janshen geschlagen geben, die ebenfalls ein Weltklasseresultat von 398 Ringen erreichte. Patrick Trunk an Position 3 gelang eine weitere Sensation. Mit absoluten Bestergebnis von 397 Ringen gewann er seine Partie gegen Franka Janshen knapp, die 395 Ringe schoss.

Widersacher holt 400 Ringe

An Position vier bestritt Danilo Zeihs gegen Alexander Thomas ein unglaubliches Match. 395 Ringe reichten aber nicht aus, den starken Schützen aus Kevelaer zu bezwingen, der erst im drittletzten Schuss das Maximalergebnis von 400 Ringen verpasste.

Eine Show der Extraklasse rundete Julia Schubert gegen Jana Erstfeld ab, die auch in dieser Paarung bis zum Schluss eine Gala vorführten. Diese Partie war bis zum Ende absolut offen und wurde mit 393 Ringen zu 395 Ringen knapp verloren.

Ein besonderes Lob galt dem Veranstalter. Mit prominenten Moderatoren wie Ulli Potofski und Tibor Meingast sowie OlympiateilnehmerMaik Eckhardt wurde der Wettbewerb zu einem echten Event. Interviews und Ehrungen inklusive, stellten den Sport in den Fokus.

Der zweite Wettkampf gegen den dreifachen Deutschen Meister BSV Buer-Bülse brauchte eine ähnliche Leistung, um eine Siegchance zu haben. Dies war aber den Kamenern an diesem Tag nicht vergönnt, die sich trotzdem mit 1956 Ringen (Schnitt 391,2 Ringe) ehrenhaft aus dem Oberhaus des Schießsports verabschiedeten. Agnieszka Nagay verlor denkbar knapp mit 398:399 Ringen gegen die absolute Nummer eins der Welt, Istvan Peni. Lara Heiden steigerte sich zum Vortag sogar noch einmal um zwei Ringe und musste sich dennoch gegen 398 Ringen von Dennis Welsch geschlagen geben.

Danilo Zeihs mit solider Leistung

Den einzigen Punkt an diesem Tag erreichte Patrick Trunk im Stechschuss, der zuvor 393 Ringe erreichte. Danilo Zeihs hielt zwar nicht das Niveau vom Vortag, aber verließ mit einem Lächeln den Stand. 387 Ringe waren ein solide Leistung, aber chancenlos gegen 394 Ringe von Henny Reitz.

An Position fünf durfte Nils Höllermann für Kamen an den Start, der sich weitere Erfahrungswerte aus der Bundesliga für die Zukunft zog. 383 Ringe waren zwar kein Topergebnis, aber dennoch absolut zufriedenstellend und richtungsweisend für das Trainerteam. Höllermann, der bereits Ergebnisse in Team II von über 390 Ringen erreiche, behielt in dieser Atmosphäre Nerven.

Abschließend darf der SV Kamen auf eine unglaubliche Saison zurückblicken. Ein großer Zusammenhalt zwischen Fans, Trainer und Sportlern ließen alle viel positive Erfahrungen sammeln, die nötig sind, den nochmaligen Sprung aus der zweiten in die erste Liga zu schaffen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt