Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Julia Ritter wirft mit dem Diskus zum DM-Titel

Leichtathletik

Licht und Schatten gab es für die Oberadenerin Julia Ritter bei den deutschen U23-Meisterschaften in Heilbronn. Durfte sie am Samstag über den Titelgewinn im Diskuswurf jubeln, lief es am Sonntag im Kugelstoßen mit Rang sechs nicht ganz nach Plan.

Oberaden

, 01.07.2018 / Lesedauer: 2 min
Julia Ritter wirft mit dem Diskus zum DM-Titel

Julia Ritter © privat

Licht und Schatten gab es für die Oberadenerin Julia Ritter bei den deutschen U23-Meisterschaften in Heilbronn. Durfte sie am Samstag über den Titelgewinn im Diskuswurf jubeln, lief es am Sonntag im Kugelstoßen mit Rang sechs nicht ganz nach Plan.

Am Samstag im Diskuswurf hatte 21-jährige Julia Ritter die Konkurrenz jederzeit im Griff. Schon im ersten Versuch landete das Sportgerät bei 52,49 Metern. Weiter warf in der Folge keine Konkurrentin mehr. Dennoch zeigte Ritter auch weiterhin eine große Konstanz mit Würfen jenseits der 52m-Marke. Die Tagesbestweite gelang ihr dann in Versuch vier mit 54,42 Metern. Damit lag sie gut fünfeinhalb Meter vor der Zweitplatzierten und Vereinskameradin Annina Brandenburg, die es auf 48,87 Meter brachte. „Bei einer Meisterschaft zählt nur der Titel“, sagte Ritter, die erstmals in der U23 auf dem obersten Siegerpodest stand. „Jetzt bin ich Deutsche Meisterin der U20 und der U23, jetzt fehlt nur noch der Titel bei den Frauen. Aber dafür habe ich noch einige Jahre Zeit, ich bin ja noch jung.“

Im Kugelstoßen hatte Ritter eigentlich den zweiten DM-Titel im Visier. Doch daraus wurde nichts. 15,47 Meter sorgten für einen halbwegs passablen Start in den Wettkampf, doch die für einen Medaillenplatz erforderliche Steigerung blieb aus. In Versuch drei verbesserte sich Ritter zwar noch auf 15.65 Meter, doch zwei Fehlversuche in Folge trugen nicht dazu bei, dass sie in ihren Aktionen sicherer wurde. Im sechsten und letzten Versuch landete die Kugel bei 16.24 Metern und Platz vier. Für Bronze fehlten 41 Zentimeter, für Gold, das an Alina Kenzel vom VfL Waiblingen (18.15m) ging, aber satte 1,91 Meter.

„Mit der Kugel will es derzeit nicht richtig laufen. Das Ergebnis ist sicher nicht grottenschlecht, aber sicher ausbaubar“, bilanzierte Trainer und Vater Reiner Ritter.

Samstag startet Julia Ritter nun beim Werfertag des SuS Oberaden. Gut möglich, dass dort auch weitere Athletinnen des TV Wattenscheid starten.mf

Lesen Sie jetzt