Joker Bellarabi rettet Bayer das Remis gegen Hannover

Joker Karim Bellarabi hat Bayer Leverkusen im Heimspiel gegen Hannover 96 in der Nachspielzeit einen Punkt gerettet. Der späte Treffer des Einwechselspielers verhinderte beim 2:2 (1:1) den ersten Bundesliga-Auswärtssieg der Niedersachsen seit fast genau einem Jahr. Es wäre der erste Hannover-Sieg nach zehn Niederlagen in der BayArena in Serie gewesen.

20.10.2018, 18:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Joker Bellarabi rettet Bayer das Remis gegen Hannover

Hannovers Felipe Trevizan Martins (l.) trifft zum 2:1. Foto: Rolf Vennenbernd

Florent Muslija (25. Minute) und der später mit Gelb-Rot des Feldes verwiesene Felipe (54.) hatten Hannover zweimal in Führung gebracht. Bayer-Spielführer Lars Bender (34.) hatte zum 1:1 getroffen. Leverkusen hat nun bescheidene acht Punkte, Hannover weist zwei Zähler weniger auf.

Im Duell der Unzufriedenen stand Bayer früh vor dem Führungstreffer. Nach Videobeweis entschied Schiedsrichter Patrick Ittrich auf Handelfmeter, den Hannovers Brasilianer Felipe verursachte. Sein Landsmann Wendell schoss indes so schwach, dass 96-Keeper Michael Esser in der 7. Minute im Nachfassen klären konnte.

Trotzdem blieb Bayer mit der 4-2-3-1-Formation offensiv, was auch daran lag, dass Hannover zwei Wochen nach dem ersten Saisonsieg beim 3:1 gegen Stuttgart zwar die Räume eng machte, den Gegner zunächst aber immer wieder kommen ließ. Doch mit zunehmender Spieldauer forcierte auch die Breitenreiter-Elf am Samstag ihren Vorwärtsdrang und belohnte sich vor 26 435 Zuschauern mit dem 1:0 durch den herrlichen Freistoß von Muslija. Der Startformations-Debütant traf aus gut 30 Metern direkt.

Jetzt wurde die Bayer-Abwehr unter den sich mehrenden Pfiffen der Leverkusen-Fans gefordert. In der 31. Minute verhinderte Schlussmann Lukas Hradecky einen weiteren Gegentreffer. Zwei Minuten danach wurde ein vermeintliches Tor der Niedersachsen wegen eines Offensivfouls von Niclas Füllkrug nicht anerkannt. Das 1:1 durch einen Flachschuss aus spitzem Winkel von Bayer-Kapitän Lars Bender fiel praktisch aus dem Nichts und war zu diesem Zeitpunkt überraschend.

Bayer wurde nach dem Seitenwechsel gegen die 3-5-2-Systematik der Gäste energischer und hatte bei einem Kopfball von Nationalspieler Julian Brandt (52.) die Großchance auf das 2:1. Das fiel allerdings auf der Gegenseite, als Felipe aus kurzer Distanz traf - und nur drei Minuten später mit Gelb-Rot den Rasen verlassen musste.

Herrlich brachte in Leon Bailey und Karim Bellarabi in der Schluss-Viertelstunde zwei neue Angreifer - mit dem glücklichen 2:2 bewahrte der zuletzt Rot-gesperrte Bellarabi die Bayer-Elf am Ende vor einer Pleite.

Weitere Meldungen