Johnson will keine Brexit-Verschiebung beantragen

02.09.2019, 21:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der britische Premierminister Boris Johnson will unter keinen Umständen eine weitere Brexit-Verlängerung beantragen. Er sagte am Abend: „Wir werden die EU am 31. Oktober verlassen.“ Er hoffe immer noch auf ein Abkommen mit Brüssel. Eine Neuwahl lehnte er ab. Zuvor war in den Medien darüber spekuliert worden, Johnson könne versuchen, eine Neuwahl herbeizuführen. Die Opposition und etwa 20 Rebellen aus der Regierungsfraktion wollen Johnson in dieser Woche per Gesetz zum Einlenken zwingen: Sie wollen eine Verlängerung der Frist, sollte es bis zum 19. Oktober kein Abkommen mit der EU geben.

Weitere Meldungen
Meistgelesen