Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jan Brosch bei Testspiel verletzt

Handball

Der Unnaer Jan Brosch, Zweitligaspieler des ASV Hamm und zuvor auch für die SG Massen und den HC TuRa Bergkamen aktiv, hat sich bei einem Testspiel eine Wirbelverletzung zugezogen.

Kreis Unna

12.08.2018
Jan Brosch bei Testspiel verletzt

Handball Bundesliga Hamm Essen Jan Brosch © Henning Wegener

Spielabbruch beim Testspiel der beiden Handball-Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen und HSG Nordhorn-Lingen.

Als ASV-Akteur Jan Brosch, ehemals für die SG Massen und HC TuRa Bergkamen aktiv, in der 39. Minute beim Stand von 14:18 (11:14) mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, wurde die Partie zunächst während der 15-minütigen Behandlungszeit unterbrochen.

Als der Hammer Kreisläufer anschließend mit Verdacht auf eine Verletzung der Halswirbelsäule ins Krankenhaus gebracht werden musste, einigten sich die Trainer Kay Rothenpieler (ASV) und Heiner Bültmann (HSG) darauf, die Partie nicht mehr fortzuführen. „Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist und Broschi schnell wieder auf die Beine kommt“, sagte Rothenpieler besorgt. „Weiterzuspielen hätte in der Situation keinen Sinn mehr gemacht, Denn jeder hätte nur noch an diese Situation gedacht.“ Und Bültmann stimmte zu: „Die Pause war einfach zu lang und alle ein ein bisschen geschockt.“

Beim Stand von 14:18 war der Hammer Kreisläufer „mit dem Kopf in die Hüfte“ von Nordhorns Toon Leeders gerammt und mit großen Schmerzen am Boden liegen geblieben. So hatte zumindest der ehemalige ASVer Julian Possehl, der jetzt für die HSG spielt, die Situation erlebt.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Nordhorner das engagiertere und frischere Team gewesen und hatten verdient in Führung gelegen. „Bei uns hat man gemerkt, dass die Spieler müde waren“, sagte ASV-Co-Trainer Torsten Friedrich, und Rothenpieler ergänzte, dass „wir uns für die zweite Halbzeit vorgenommen hatten, aggressiver zu agieren und das Spiel vielleicht noch zu drehen. Aber dann kam die Verletzung dazwischen. Jan ist schon ein wichtiger Spieler für uns – jetzt ist es erst einmal wichtig, dass er wieder schell gesund wird.“