Jagd auf alte Schätze

22.10.2018, 18:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jagd auf alte Schätze

Andrea Woter ist eine Ortsheimat-Pflegerin, die manchmal in historische Kostüme schlüpft. © Marcel Drawe

Alte Schätze aus vergangenen Zeiten lassen sich überall auftreiben. Manche liegen sie sogar auf dem eigenen Dachboden versteckt. Die Rede ist aber nicht von Gold und Juwelen, sondern von Schätzen der Geschichte – Opas alter Meisterbrief zum Beispiel. Sogenannte Ortsheimat-Pfleger wie Andrea Woter aus Heeren-Werve machen sich auf die Jagd nach solchen Schätzen.

Diese Menschen wollen die Geschichte eines Ortes lebendig halten, und sorgen dafür, dass sie nicht in Vergessenheit gerät. „Wir sind auch nervig und sprechen die Leute direkt an“, sagt die Ortsheimat-Pflegerin Andrea Woter und lacht. Gegenstände wie alte Messing-Töpfe verkommen etwa häufig als Pflanzentopf, bis sie dann auf dem Schrott landen. Viele wissen nicht, dass die Gegenstände damals als Waschschüsseln gebraucht wurden und für ein Museum interessant sein können.

Andrea Woter sammelt auch die Erzählungen von vielen Menschen, da nicht alle Geschichten eines Ortes auch aufgeschrieben wurden. So lernt sie viel über die Geschichten eines Ortes. Mit und ohne historisches Kostüm vermitteln die Ortsheimat-Pfleger ihr Wissen in Vorträgen, Aktionen und Führungen.