Isabell Werth kommt an die Hönne

dzAutorenherbst Menden

Sie ist die wohl erfolgreichste Dressurreiterin der Welt. Nun kommt Isabell Werth am Dienstag, 6. November, nach Menden.

Menden

, 18.10.2018, 17:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf Einladung der Buchhandlung Daub ist sie um 19.30 Uhr zu Gast beim „Autorenherbst“.

Allein bei Olympischen Spielen hat Isabell Werth sechs Goldmedaillen gewonnen, in diesem Jahr wieder alle Rekorde gebrochen. Und ihre Karriere ist noch nicht zu Ende. Größtes Ziel sind jetzt die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Sie ist weltbekannt im Reitsport, im Dressurreiten orientieren sich auch etablierte Konkurrenten an ihr, für Hobbyreiter ist sie ein Idol. Niemand hat es geschafft, den Reitsport so lange zu prägen wie sie – ihr Aufstieg begann Ende der 1980er Jahre. Dieser Erfolg wäre nicht möglich gewesen ohne ihren einzigartigen Zugang zu Pferden.

Gemeinsam mit der renommierten Sportjournalistin und FAZ-Autorin Evi Simeoni, die Isabell Werths Werdegang von Anfang an miterlebt und beschrieben hat, kommt Isabell Werth nach Menden zum Autorenherbst. Es wird ihre einzige Veranstaltung sein und sie freut sich schon auf Menden. Im Programm des Autorenherbstes ist sie nicht zu finden, da es fast gar nicht möglich war, zwischen CHIO in Aachen und Weltmeisterschaft einen Termin zu vereinbaren. Vor einer Woche gelang es Andreas Wallentin aber, mit der Ausnahmereiterin den 6. November zu reservieren. Sie wird im Gespräch mit Eva Simeoni ihr Leben nachzeichnen und erzählt damit auch die Geschichte ihrer wichtigsten Pferde.

Schon in ihrer Kindheit auf dem Bauernhof am Niederrhein zeigte sich ihre besondere Fähigkeit, sich in ein Pferd einzufühlen und vorauszusehen, wie es wenig später reagieren wird. Die Gäste werden nicht nur etwas über Isabell Werths Ausnahmekarriere, sondern auch viel über unterschiedliche Pferdecharaktere und den Umgang mit diesen sensiblen und talentierten Tieren erfahren.

Lesen Sie jetzt