Irreführende Werbung: Wettbewerbszentrale rät zu Beschwerden

05.08.2018, 09:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Irreführende Werbeaussagen sorgen immer wieder für Ärger bei Verbrauchern. „Das Thema nicht eingehaltene Werbeversprechen beschäftigt uns regelmäßig“, sagt Rechtsanwalt Peter Breun-Goerke von der Wettbewerbszentrale. Besonders häufig würden sich Verbraucher über Aktionen von Möbelhäusern, Elektronikmärkten und der Finanzbranche beschweren, berichtet Breun-Goerke. Kunden hätten zwar keinen Rechtsanspruch darauf, dass das Werbeversprechen auch erfüllt wird, so der Experte zur aktuellen Lage. Durch Beschwerden könne man aber für die Zukunft Änderungen erreichen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen