Internetfund schließt kleine Lücke in Berliner Staatsbibliothek

dzHistorische Festschrift

Die ersten 25 Jahre des 130er-Regiments sind in einer Festschrift zusammengefasst. Die galt als Kriegsverlust, bis der Holzwickeder Torben Böcker ein Exemplar im Internet fand.

Holzwickede

, 26.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Torben Böcker ist Mitglied im Historischen Verein und betreibt in seiner Freizeit Ahnen- und Heimatforschung. „Dadurch habe ich mich auch zum Kellerkopf eingelesen und das Buch bei einem Antiquitätenhändler auf Ebay entdeckt“, sagt Böcker. „Das Buch“ meint: „Das 1. Lothringische Infanterie-Regiment Nr. 130 von 1881-1906 – Eine Festgabe zum 25-jährigen Regiments-Jubiläum“ von Oberst von Kortzfleisch, der bei Erscheinen dem Regiment als Kommandeur vorstand.

An militärischen Memorabilia ist Böcker dabei eigentlich nicht interessiert, der Bezug zu Holzwickede war es, der ihn auf das Buch aufmerksam machte. Das erfasst die Geschichte des Regiments, das 1881 bei seiner Gründung unter der Leitung des späteren Infanteriegenerals von Goetze stand. Nachdem er die Festschrift vor etwas mehr als einem Jahr für einen mittleren zweistelligen Betrag erstanden hatte, wurde der Inhalt vom Vorsitzenden des Historischen Vereins, Andreas Heidemann, digitalisiert.

Wer einen Blick in die Schrift werfen will, kann das auf den Internetseiten des Vereins tun. Böcker hat beschlossen, dass er das Buch der Berliner Staatsbibliothek vermachen will. Zwar gibt es noch ein Exemplar an der Goethe-Universität in Frankfurt. Weil es aber im Staatsarchiv fehlt, gilt es offiziell als Kriegsverlust. Böckers Spürnase im Netz sorgt nun dafür, dass man sich in Berlin über einen kleinen Lückenschluss im Archiv freuen kann.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Erklärung im Wortlaut

Nachdem ich Ende Juli auf eigenen Wunsch vom Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker beurlaubt word

Hellweger Anzeiger Abfallentsorgung

Illegale Müllablage: Stadtbetriebe weisen auf Problem hin – und bieten Lösungen für Abfall-Sünder

Hellweger Anzeiger Freibad Bornekamp

2019 wird vermutlich wieder nur ein Durchschnittsjahr – Veranstaltungen bringen Besucher