„Internet der Dinge“: Sicherheitsforscher warnen vor Risiken

05.10.2019, 04:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sicherheitsforscher haben vor den Risiken gewarnt, die von schlecht gesicherten Geräten im „Internet der Dinge“ ausgehen können. „Wir reden auch von Alltagsgegenständen wie Autos, Spielzeugen, medizinischen Geräten oder Heizungssteuerungen“. Das sagte ein Experte am Rande der Fachkonferenz „Cyber Security Nordic“ in Helsinki. „Wenn meine Tabellenkalkulation abstürzt, verliere ich vielleicht meine Daten. Aber wenn mein Herzfrequenz-Messgerät crasht oder die Bremsen meines autonom fahrenden Autos versagen, kann ich vielleicht dabei sterben.“

Weitere Meldungen