Insekten und Autos in friedlicher Koexistenz

dzHintergrund

Fröndenberg

, 25.10.2018, 15:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Während man die praktischen Ergebnisse der Pilot-Blühwiese auf der Hohenheide vor der nächsten Pflanzaktion abwarten will, weiß man theoretisch schon viel mehr. „Jedes Stück Grün, das brach liegt, wurde bewertet“, sagt Wolfgang Schumacher. Von den Flächen, die sich über das gesamte Stadtgebiet verteilen, sind Bodenproben genommen und in ein Labor verschickt worden. Auf diese Weise lässt sich ermitteln, wie die Güte der Erde beschaffen ist und welche Blühpflanzen sich für den Untergrund eignen. Die Nachhaltigkeit der Aussaat sei ganz entscheidend davon abhängig, dass die bevorzugten Nährstoffe der Gewächse im Boden enthalten sind. Für das Grundstück auf der Hohenheide konnte so ein Mix aus 19 verschiedenen Blühern zusammengestellt werden: von Gemeiner Schafgabe und Hopfenklee über die Rote Lichtnelke bis hin zu Vogel-Wicke und Klatschmohn. Nicht nur Blumen und Boden sollen sich vertragen, sondern sich die Nachbarn auch mit der Blühwiese anfreunden. Von den 1000 Quadratmetern Grundstück wird daher ein kleiner Seitenstreifen befestigt, sodass Anwohner weiter ihre Fahrzeuge abstellen können, gleichzeitig aber die Durchfahrt von Rettungsfahrzeugen gewährleistet ist. Der hohe Parkdruck auf der Hohenheide sei bei der Stadt durchaus bekannt, hieß es beim Ortstermin.