In die Tiefe des Kanals

27.11.2018, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
In die Tiefe des Kanals

Es geht ganz schön tief hinab in einen Kanal. Deswegen müssen die Stufen sicher sein. © Stefan Milk

Wenn man die Toilettenspülung benutzt, dann macht man sich keine Vorstellung darüber, über welche Strecken das Abwasser fließen muss, damit es in der Kläranlage gesäubert werden kann.

Es gibt mehrere hundert Kilometer an Abwasserkanälen in Kamen, die sich in drei bis fünf Meter Tiefe unter der Stadt befinden. Damit die Kanäle auch in Ordnung bleiben, muss man sich darum sehr stark kümmern. Auch wenn es stinkt und die Arbeit dort nicht so angenehm ist.

Die Leute, die das machen, kommen über Kanalbauschächte in die Tiefe. Die liegen meistens unter den Gullydeckeln, die man auf den Straßen sieht. Dann geht es mehrere Meter in die Tiefe über Trittstufen aus Metall. Das sind keine Treppen, sondern lediglich Tritte, die so groß sind wie Pedale vom Fahrrad.

Auch die Gullydeckel und die Trittstufen müssen regelmäßig kontrolliert werden, ob sie noch richtig liegen oder ob sie noch fest genug sind. Jetzt ist festgestellt worden, dass allein an 600 Schächten in Heeren-Werve etwas getan werden muss. Dafür sollen zwei neue Mitarbeiter bei dem Betrieb eingestellt werden, der sich für die Stadt Kamen darum kümmert.

Meistgelesen