Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Noch ist in Sachen Auf- und Abstieg nicht alles entschieden. Wohl aber könnten sich einige Vereine der A (2) in der neuen Saison in der A (1) wiederfinden, die damit noch gar nicht rechnen.

Kreis Unna

, 14.05.2019 / Lesedauer: 4 min

Keine Frage: Auch in der neuen Spielzeit 2019/20 gibt es wieder zwei A-Kreisligen im Fußballkreis Unna/Hamm. Beide Staffeln verfügen dann auch wieder über je 16 Mannschaften. Doch welcher Verein wo aufläuft, das kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht endgültig gesagt werden. Am Ende könnte sogar die Fair-Play-Wertung eine entscheidende Rolle spielen. So ist es am Anfang der Saison in den Durchführungsbestimmungen festgelegt worden.

Vor allem ein Startplatz in der Staffel A (2) ist begehrt und beliebt. Auch wenn Vereine wie der Königsborner SV, der Kamener SC oder der SuS Oberaden sich gerade spielstark für die neue Saison aufstellen und entweder der TSC Kamen oder die SG Massen - oder gar beide - in dieser starken Staffel bleiben, so drängt alles in diese Unnaer Gruppe.

„Wir nehmen die Herausforderung an“, sagt Oberadens Sportlicher Leiter Fausto Nuzzo, der sich weiterhin mit der absoluten Kreisliga-Elite messen möchte. „Die Derbys bringen mehr Zuschauer und sind interessanter“, will auch Oliver Bartosch mit dem Kamener SC weiterhin in der „Zwei“ auf Torejagd gehen. Auch der KSV denkt nicht an die Hammer Gruppe.

Es bedarf also keines Rechenschiebers, um festzustellen, dass es für die A (2) einen Überhang an Interessenten gibt, zumal die Bezirksligisten RW Unna und FC Overberge auf die Kreisebene zurückkehren und sicherlich auch der FC TuRa Bergkamen zurück in seine Liga möchte. RWU-Abteilungsleiter Olaf Wiehl bestätigte das gestern: „In der Kreisliga A (2) sind schließlich die anderen Unnaer Vereine, hier gibt´s die Ortsduelle.“ Von unten indes drückt Aufsteiger VfK Weddinghofen mit - vermutlich - der VfL-Reserve im Schlepptau. Die Kamener benötigen aus den verbleibenden zwei Spielen nur noch einen Zähler für den Aufstieg.

Fair-Play-Wertung A (2)

SSV-Reserve und SG Massen mit Topwerten

1. SSV Mühlhausen1,96 2. SG Massen1,96 3. BSV Heeren2,18 4. SuS Oberaden2,19 5. SV Bausenhagen2,48 6. GS Cappenberg2,53 7. Kamener SC2,57 8. TuS Niederaden2,65 9. W. Wethmar II2,84 10. SV Frömern2,92 11. SV Langschede2,96 12. PSV Bork3,00 13. Königsborner SV3,15 14. VfL Kamen3,65 15. TSC Kamen3,76 16. TuS Hemmerde (abgestiegen)

Christian Ritter, Vorsitzender des Kreis-Fußball-Ausschusses, bleibt vorerst noch gelassen: „Ob der Stärke dieser Staffel gibt es sicher noch den ein oder anderen Verein, der möglicherweise einen Antrag auf Umgruppierung in die A (1) stellt. Wir werden nach der Saison sehen, wie es aussieht.“

Bleibt der Fußballkreis seiner Linie treu, dann würden jeweils die beiden Mannschaften des VfL Kamen und des TuS Uentrop in je eine Staffel eingeteilt. Es war aber auch schon zu vernehmen, dass überlegt werde, beide Uentroper Teams in der A (1) auflaufen zu lassen.

Am Ende könnten sogar einige Teams über ihre eigene unfaire Spielweise stolpern. Sollte nach allem Hin und Her immer noch ein Team in der A (2) zu viel sein, dann entscheidet erstmals die Fair-Play-Wertung über die Zuordnung. Und hier sieht es vor allem für den TSC Kamen und den VfL Kamen schlecht aus. Selbst der Königsborner SV muss nun wegen der Staffelzuordnung noch zittern.

VfL Kamen wohl mit zwei A-Kreisligisten

Am Ende der Fair-Play-Tabelle rangiert der TSC Kamen, vor dem VfL Kamen und dem Königsborner SV. Steigt der TSC Kamen - immerhin noch punktgleich mit dem SG Massen - am Ende doch noch auf, schiebt er den „Schwarzen Peter“ an den VfL weiter. Die Kamener bieten in der neuen Spielzeit aber zwei A-Kreisligisten auf, die möglicherweise in zwei verschiedenen Staffeln spielen, sodass dann sogar der KSV als Nächstes in Betracht käme.

Und: Auf geografische Gesichtspunkte wird keine Rücksicht mehr genommen. „Bezüglich der Fair-Play-Wertung sind alle Mannschaften der Kreisliga A betroffen. Ob Cappenberg, Oberaden oder Langschede, die unfairste Mannschaft muss rüber. Eigentlich können es aber nur TSC Kamen oder VfL Kamen werden. Diese sind in der Fair-Play-Wertung deutlich hinten. Aber wir müssen erstmal abwarten, ob die Wertung überhaupt angewendet werden muss. Die Staffeleinteilung wird ja erst im Juni durchgeführt“, erklärte Ritter auf Anfrage. Bis dahin sollte der ein oder anderen Club auf jeden Fall mit einem Auge seine Fair-Play-Daten im Auge haben.

Mögliche Kandidaten für die A (2):

RW Unna (Bezirksliga-Absteiger), FC Overberge (Bezirksliga-Absteiger), SG Massen und/oder TSC Kamen, BSV Heeren, Kamener SC, GS Cappenberg, VfL Kamen, SSV Mühlhausen II, SV Frömern, SuS Oberaden, SV Langschede, SV Bausenhagen, Westfalia Wethmar II, Königsborner SV, PSV Bork und/oder TuS Niedseraden, FC TuRa Bergkamen (Kreisliga A1), VfK Weddinghoen (Aufsteiger), VfL Kamen II und/oder SuS Kaiserau II (Aufsteiger)

Mögliche Kandidaten für die A (1):

W. Rhynern II (Bezirksliga-Absteiger), SVE Heessen, und/oder Eintracht Werne, TuS Uentrop I, VfL Mark, SpVg Bönen, BV Hamm, Hammer SC, TuS Wiescherhöfen II, SVF Herringen, SV Stockum, TSC Hamm, SG Bockum-Hövel II und/oder Germania Lohauserholz II, TuS Uentrop II (Aufsteiger), FC Pelkum (Aufsteiger)

Lesen Sie jetzt