Illegales Autorennen auf der B236: Polizei erwischt Fahrer und Beifahrer aus Lünen

Zeugen gesucht

Offenbar mit einer Formel-1-Strecke haben zwei Autofahrer die B236n verwechselt. Am Samstag (9.11.) rasten sie in Fahrtrichtung Lünen mit Vollgas über die Bundesstraße.

Lünen, Dortmund

11.11.2019, 14:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Illegales Autorennen auf der B236: Polizei erwischt Fahrer und Beifahrer aus Lünen

Am Ausbauende der B236 (hier ein Archivbild) in Lünen endete das Autorennen der beiden BMW-Fahrer. © Goldstein

Ohne jede Regel - ohne Sinn und Verstand - schreibt die Polizei-Pressestelle Dortmund über diesen Vorfall.

Selbsternannte Rennfahrer haben am Samstagmittag (9. November) die B 236n als Rennstrecke missbraucht.

Dabei gefährdeten sie mindestens einen Zeugen, der zum Glück besonnen reagierte und über den Notruf die Polizei alarmierte.

Dadurch gelang es der Polizei, einen der beiden Fahrer und seinen Beifahrer zu stellen. Nach dem anderen Fahrer wird nun gefahndet.

Seit dem Tunnel Wambel gedrängelt

Um 13.07 Uhr ging ein Notruf bei der Leitstelle der Dortmunder Polizei ein: Ein Autofahrer (35) hatte sich gemeldet, weil er auf ein mutmaßliches Autorennen zweier BMW auf der B 236n in Fahrtrichtung Lünen aufmerksam geworden war.

Er konnte beide Kennzeichen der „Rennboliden“ angeben.

Dann schilderte er, dass er zunächst einen weißen BMW in seinem Rückspiegel wahrgenommen habe, der mit sehr geringem Sicherheitsabstand seit dem Tunnel Wambel hinter ihm herfuhr. Zeitgleich drängelte ein schwarzer BMW auf dem rechten Fahrstreifen hinter dem Heck seines Vordermannes.

Sandstreifen als Überholspur genutzt

Aufgrund des dichten Verkehrs konnte der Zeuge erst in Höhe der Anschlussstelle Derne nach rechts wechseln und dem Drängler Platz machen. Der Fahrer des schwarzen BMW hingegen hatte bis dahin teilweise den Standstreifen als Überholspur genutzt, um Autos auf dem rechten Fahrstreifen hinter sich zu lassen.

Als endlich beide BMW freie Fahrt hatten, gaben die Fahrer Gas.

Treffen an der Ampel am Ausbauende

Erst an der roten Ampel am Ausbauende hielten sie - allerdings nebeneinander - ihre Autos an. Sie stiegen aus und es schien, als ob sie ihrer Freude über das gelungene Rennen Ausdruck verliehen. Bei Grün bogen sie beide - diesmal hintereinander - nach links ab.

Schwarzen BMW aus den Augen verloren

Der Zeuge lotste die Polizeibeamten bis zur Brambauerstraße an den verdächtigen weißen BMW heran. Den schwarzen hatte er leider zwischenzeitlich aufgrund des Verkehrs aus den Augen verloren.

Bei der anschließenden Kontrolle und dem Tatvorwurf des Verdachts eines illegalen Kraftfahrzeugrennens verstummten der 24-jährige Fahrer aus Lünen und sein 30-jähriger Beifahrer aus Lünen. Die Polizeibeamten stellten den Führerschein des Fahrers sicher und untersagtem ihm die Weiterfahrt.

Polizei sucht Zeugen des Vorfalls

Die Ermittlungen zum schwarzen BMW und dessen Fahrer dauern weiterhin an. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiwache in Lünen unter Tel. (0231) 132 3121 in Verbindung zu setzen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Amphetaminsucht
Von der Sucht in die Selbsthilfegruppe: 30-jähriger Lüner gibt sich vor Gericht geläutert
Hellweger Anzeiger Totschlag
Getötete 53-Jährige: Amtsrichter weist Tatverdächtigen vorläufig in Forensik ein
Hellweger Anzeiger Mit Video
Getötete Frau in Lünen: Sohn (21) ist Hauptverdächtiger, Hinweise auf Hintergründe der Tat
Meistgelesen