Hohe Kosten für Strom und Gas: Gehört Schwerte zu den teuersten Städten Deutschlands?

dzBundesweiter Vergleich

Nach einem Vergleich des Onlineportals Verivox gehört Schwerte bei Gas und Strom zu den teuersten Kommunen der Republik. Die Stadtwerke finden den Vergleich ungerecht und halten dagegen.

von Heiko Mühlbauer, Maximilian Stascheit

Schwerte

, 06.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer in Schwerte Strom und Gas über die Stadtwerke bezieht, muss dafür deutlich tiefer in die Tasche greifen als in anderen deutschen Städten. Das berichten Focus und Spiegel in ihren Onlineportalen. Dabei beziehen sie sich auf eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox. Bei einem Vergleich der 200 größten deutschen Städte landete Schwerte sowohl bei den Strom- als auch den Gaskosten unter den Top 15.

Demnach zahlt eine Durchschnittsfamilie in Schwerte pro Jahr 2673 Euro für Strom und Gas, wenn sie 4000 Kilowattstunden Elektrizität und 20.000 Kilowattstunden Gas verbraucht. Damit weicht die Ruhrstadt 256 Euro vom Bundesdurchschnitt ab und liegt ganze 563 Euro vor der Stadt Lingen im Emsland, wo Strom und Gas deutschlandweit am günstigsten sind.

Preise für Strom und Gas deutlich über dem Bundesdurchschnitt

In der Rangfolge der höchsten Gaspreise landet Schwerte im Bundesvergleich auf Platz neun, wie die Zahlen der Verivox-Statistik zeigen. Mit 1216 Euro für eine Durchschnittsfamilie weicht die Stadt 84 Euro (7 Prozent) vom Bundesdurchschnitt ab.

Und auch bei den Stromkosten zählen die Stadtwerke Schwerte nach der Statistik zu den teuersten Anbietern der Bundesrepublik: 1413 Euro für eine Durchschnittsfamilie bedeuten Rang 13 im gesamtdeutschen Vergleich. 171 Euro (14 Prozent) zahlen die Kunden hier mehr als der Durchschnitt.

Stadtwerke können die Zahlen von Verivox nicht nachvollziehen

Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Grüll sieht das anders: „Wir können die Zahlen von Verivox nicht nachvollziehen.“ Grundsätzlich böten die Stadtwerke deutliche bessere Tarife an als die Preise, die das Vergleichsportal zugrunde legt. Die von Verivox zugrunde gelegte Grundversorgung gelte nicht für die überwiegende Mehrheit der Stadtwerke-Kunden. Angesichts von Netzentgelt und Steuerlast sei der Anteil der echten Energiekosten am Strompreis ja nur noch ein kleiner Teil. Deshalb würden auch deutlich niedrigere Preise nicht funktionieren. „Das sind dann meist Anbieter, die schnell die Preise dann erhöhen.“

Rabattpakete für bessere Konditionen

Überwiegend arbeiten die Schwerter Stadtwerke mit Rabattpaketen, den so genannten Ruhrpower-Paketen. Wer Strom, Gas und Wasser beim heimischen Versorger abnimmt, erhält Rabatt. Bessere Konditionen gibt es auch für Großverbraucher. „Bei den Kunden in der Grundversorgung handelt es sich oft um Kunden, die intensiv betreut werden müssen“, so Grüll. Immerhin 1200 Schwerter und damit 13 Prozent der Bezieher von Gas sind im teuren Grundtarif, beim Strom sind es sogar 23 Prozent, was 5900 Kunden entspricht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Streetfood-Markt

Durchwachsene Bilanz vor dem letzten Schwerter Streetfood-Markt: Das ist geplant

Meistgelesen