Herkunft von rechtem Aufkleber in Polizeiwagen bleibt unklar

Wer den Aufkleber der rechtsextremen Gruppierung „Identitäre Bewegung“ in einem Polizei-Mannschaftswagen in Duisburg angebracht hat, bleibt nach wochenlangen Ermittlungen unklar. Zum Abschluss ihrer internen Untersuchung teilte die Duisburger Polizei am Montag mit, dass diese keinen Aufschluss über die Herkunft des Aufklebers ergeben habe. Der Sticker war am 1. Mai bei einem Einsatz an der Innenseite der Sonnenblende des Dienstwagens entdeckt worden.

01.07.2019, 19:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Klebekraft des Stickers sei minimal gewesen, er könne schon zuvor an anderer Stelle angebracht gewesen sein. Grundsätzlich wäre auch ein Anbringen des Aufklebers von außen durch die geöffnete Scheibe der Fahrertür möglich gewesen, wie eine Rekonstruktion ergeben habe.

„Auch wenn die Herkunft des Aufklebers nach wie vor unklar ist: Die Ermittlungen haben mir die Gewissheit verschafft, dass es in unserer Hundertschaft keine radikalen Strömungen gibt“, betonte Duisburgs Polizeipräsidentin Elke Bartels. Bei der Durchsuchung sämtlicher Fahrzeuge und Diensträume der Einsatzhundertschaft sei kein weiteres Propagandamaterial gefunden worden. Die Beamten der Duisburger Hundertschaft hätten sich betroffen von dem Vorfall gezeigt.

Das Bündnis Riseup Duisburg hatte ein Foto von dem Aufkleber bei Twitter veröffentlicht. Die Polizei hatte sich noch am selben Abend davon distanziert und Ermittlungen aufgenommen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen