Helfer suchen unermüdlich nach Kind im Brunnenschacht

21.01.2019, 22:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die dramatische Suche nach dem spanischen Jungen in einem tiefen Brunnenschacht geht auch mehrere Tage nach dem Verschwinden des Zweijährigen intensiv weiter. Die Helfer kommen bei der Bohrung des parallel verlaufenden Bergungstunnels langsamer als geplant voran. Am Abend vermuteten die Helfer, dass sie noch mindestens 32 Stunden brauchen würden, bis sie dort sind, wo der zweijährige Julen vermutet wird. Von dem Kind gibt es seit dem 13. Januar kein Lebenszeichen. Experten versichern allerdings weiter, es sei nicht ausgeschlossen, dass das Kind noch am Leben sei.

Weitere Meldungen