Heinrich Böckelühr als Ehrenbürgermeister für Schwerte? Darum ist die SPD dagegen

Ex-Bürgermeister

Soll Heinrich Böckelühr Ehrenbürgermeister von Schwerte werden? Die CDU möchte das dringend umsetzen. Die SPD erklärt jetzt aber: ohne uns. Zumindest jetzt erst einmal.

Schwerte

, 23.09.2019, 13:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heinrich Böckelühr als Ehrenbürgermeister für Schwerte? Darum ist die SPD dagegen

Der alte und der neue Bürgermeister - oder bald der Ehrenbürgermeister und der Bürgermeister? Heinrich Böckelühr (l.) und Dimitrios Axourgos. © Bernd Paulitschke

Es ist viel zu früh. Das stellte die SPD am Montag vor der Ratssitzung mit einer Mitteilung klar.

„Herr Böckelühr hat das Rathaus erst kürzlich und noch in dieser Ratsperiode verlassen, obwohl er von der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger für sechs Jahre gewählt wurde“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende Angelika Schröder. „Deshalb halten wir den Zeitpunkt der Verleihung auch für unangemessen.“

CDU setzte den Antrag auf die Tagesordnung für Mittwoch

Die CDU hatte den Antrag schon für die Ratssitzung am Mittwoch auf die Tagesordnung gesetzt: Von 1999 bis 2017 habe Böckelühr den Bürgermeisterposten innegehabt. „Als Dank und Anerkennung für den Einsatz zum Wohle der Stadt Schwerte über viele Jahre“ solle man Böckelühr nun den Titel „Ehrenbürgermeister“ geben.

CDU-Fraktionsvorsitzender Marco Kordt hatte dazu auch ausgeführt, man habe darüber mit allen anderen Parteien und Wählergemeinschaften, die im Rat sitzen, gesprochen.

SPD: nicht grundsätzlich dagegen, aber nicht jetzt

Doch nun meldet die SPD ihre Bedenken an. Das Argument, dass weitere Bürgermeister eine Ehrenbezeichnung erhielten, ziehe nicht, so die Sozialdemokraten: „Herr Böckelühr war nämlich der erste hauptamtlich tätige Bürgermeister. Die Ehrenbezeichnungen, die vor 1999 ausgesprochen wurden, betrafen Personen, die ehrenamtlich tätig waren. Die Leitung der Verwaltung oblag damals noch den Stadtdirektoren.“

Man sei ja nicht grundsätzlich gegen den Antrag, unterstreicht die SPD - erst Recht, wenn ein Bürgermeister 18 Jahre lang im Amt gewesen sei. „Der Zeitpunkt und die Rasanz der Verleihung verwundern dagegen schon“, heißt es.

SPD: Wir haben die CDU gebeten, aber die wollte nicht abwarten

Angelika Schröder erläutert zudem: „Wir haben daher die CDU-Fraktion gebeten, den Antrag zurückzuziehen und in der nächsten Ratsperiode erneut zu stellen, um zu verhindern, dass das Ansehen des Herrn Böckelühr durch Enthaltungen oder möglicherweise Ablehnungen bei der Beschlussfassung beschädigt wird. Es sollte guter Brauch sein, einen solchen Beschluss möglichst einstimmig zu fällen. Unsere Bitte blieb aber leider bis heute ungehört.“

Wechsel nach Herne

Böckelühr ist Chef der Gemeindeprüfungsanstalt

1999 wählten die Schwerter Heinrich Böckelühr (CDU) zum hauptamtlichen Bürgermeister. Bei den folgenden drei Kommunalwahlen wurde er bestätigt. Im Herbst 2017 trat Böckelühr zurück und wurde Chef der Gemeindeprüfungsanstalt in Herne. Diese Stelle schaut allen Städten und Gemeinden in NRW auf die Finger, ob sie ihre Finanzen ordentlich regeln. Bei der danach vorgezogenen Bürgermeisterwahl im März 2018 erhielt SPD-Kandidat Dimitrios Axourgos rund 56 Prozent der Stimmen, der von Böckelühr, der CDU, den Grünen und der FDP favorisierte Adrian Mork nur rund 30 Prozent.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nach Anschlag auf Synagoge

Warum ein Schwerter (36) eine Demonstration gegen rechte Gewalt organisiert

Meistgelesen