„Hart aber fair“: Feministin crasht Plasberg-Talk zu Tieren

TV-Sendung

In der „Hart aber fair“-Sendung ging es um Tiere. Doch das hielt eine Feministin nicht davon ab, den Talk mit Plasberg zu unterbrechen. Erst nach längeren Diskussionen verließ sie die Bühne.

Berlin

17.12.2019, 08:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Hart aber fair“: Feministin crasht Plasberg-Talk zu Tieren

Bis Frank Plasberg die Situation wieder unter Kontrolle hatte, dauerte es einige Zeit. © dpa

Am Montagabend ging es bei „Hart aber fair“ mit Moderator Frank Plasberg um das Thema Tiere. Eigentlich: Denn plötzlich kam mitten in der Sendung eine Frau aus dem Publikum auf die Bühne und crashte den Talk - sie wollte über Feminismus reden.

„Darf ich stören? Ich würde gern eine Forderung in den Raum stellen“, sagte sie, während sie die Bühne betrat. Plasberg reagiert zunächst gelassen: „Kommen Sie doch mal an meine Seite, damit man sie auch versteht“, ruft er die Frau zu sich und bittet sie, sich vorzustellen.

Schlagabtausch zwischen Feministin und Hundetrainer Rütter

„Ich bin Katja Hartwig und ich bin Feministin“, sagt die daraufhin. Plasberg greift ein: „Was hat das jetzt Tieren zu tun?“ Nichts, doch das ist der Frau egal: „Das hat nichts mit Tieren zu tun. Ich möchte einfach diese Gelegenheit nutzen, hier im Fernsehen mitzuteilen, dass die Bundesregierung gegen Feminismus im Internet vorgeht ...“, spricht sie weiter.

Im Hintergrund lacht der Hundetrainer Martin Rütter bereits, und wirft dann ein: „Ist hier jemand, der sich für einen Briefmarkenverein einsetzen möchte? Das hat ähnlich viel mit dem Thema zu tun. Was du hier machst, ist respektlos.“

Plasberg macht es diplomatischer: „Darf ich Sie um eins bitten? Sie haben es jetzt gesagt und wir werden uns nachher noch mal mit Ihnen unterhalten“, sagt er und bittet sie von der Bühne.

Doch vorher liefert sie sich noch einen Schlagabtausch mit Rütter - während der sie als respektlos bezeichnet, wirft sie ein, dass Antifeminismus viel schlimmer als Tierquälerei sei. Am Ende verlässt sie dann nach kurzen Widerständen doch die Bühne.

RND/hsc

Lesen Sie jetzt