Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haftstrafe für Ex-Chef der Essener Entsorgungsbetriebe

Er hatte unter anderem Fahrer auf Firmenkosten als Chauffeure für Essener Bürgermeister abgestellt. Für diese und andere Fälle von Untreue ist ein ehemaliger Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen endgültig zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hat nach einer Mitteilung vom Montag das entsprechende Urteil des Landgerichts Essen bestätigt.

23.07.2018
Haftstrafe für Ex-Chef der Essener Entsorgungsbetriebe

Die Statue Justitia steht im Amtsgericht in Hannover (Niedersachsen). Foto: Peter Steffen/Archiv

Der Geschäftsführer hat demnach einen Gesamtschaden von 650 000 Euro verursacht. Laut Urteil hatte er auch dem ehemaligen Betriebsratsvorsitzenden des Unternehmens ein zu hohes Arbeitsentgelt gewähren lassen und die Vergütung eines mitangeklagten Computerexperten nachträglich um mehr als 50 Prozent erhöht. Der IT-Fachmann wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Auch diese Strafe bestätigte der BGH.

Weitere Meldungen