Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Herren sind aufgestiegen, die Damen werden zurückgezogen. Der Holzwickeder SC stellt in dieser Saison keine Damenmannschaft. Dennoch: Das Comeback wird zügig angestrebt - aber nicht in der Kreisliga.

von Marcel Schürmann

Holzwickede

, 12.07.2018 / Lesedauer: 3 min

Wie schon das Bezirksliga-Reserveteam im vergangenen Jahr, trifft es mit dem Rückzug nun auch die erste Mannschaft des Holzwickeder SC, der damit in der Saison 2018/2019 kein Damenteam mehr stellen wird.

„Der relativ dünn besetzte 18er-Kader der letzten Saison wäre zur neuen Spielzeit trotz aller Bemühungen um Neuzugänge noch weiter dezimiert worden. Am Ende hatten wir gerade einmal zehn Spielerinnen, die noch bereit waren, für Holzwickede aufzulaufen. Trotzdem anzutreten hätte eine Situation hervorgerufen, die für alle Seiten nicht zufriedenstellend gewesen wäre“, berichtet HSC-Abteilungsleiter Frauen, Klaus-Dieter Friedrich, der das Aus der am höchsten und von der Platzierung her erfolgreichsten heimischen Damenmannschaft sehr bedauert: „Das ist äußerst schade für den Club. Aber diese Situation hat sich über die letzten Jahre hinweg peu à peu bei uns eingeschlichen, da der Jugendbereich nicht konsequent genug verfolgt wurde. Leider stimmte auch die Qualität der Spielerinnen der ehemaligen zweiten Mannschaft nicht, um den Kader der Ersten verstärken zu können.“ Die B-Juniorinnen kämen erstens aus Altersgründen noch nicht für die erste Mannschaft in Frage. „Aber bei den Mädchen ist es auch so, dass sie nicht sofort höherklassig im Seniorenbereich spielen wollen. Bei den Jungs ist das anders. Die wollen auf Teufel komm raus am liebsten sofort überkreislich spielen“, so Friedrich weiter.

Über die Maßnahme des Emscher-Clubs seien sowohl der Trainer als auch die verbliebenen zehn Spielerinnen bereits Ende Juni aufgeklärt worden. „Es gab ja keine Alternative. Wenn man nicht weiß, ob und wie man sonntags mindestens elf Spielerinnen zusammenbekommt, ist der Rückzug leider die logische Konsequenz. Das haben wir in diversen Gesprächen einvernehmlich entschieden und müssen in der Hinsicht jetzt in den sauren Apfel beißen“, meint der scheidende Coach Ralf Dreier, der zwar zwei Zusagen für die neue Saison hatte, „doch beide Spielerinnen haben noch spontan abgesagt.“ Friedrich betonte indes, dass er seinen Hut vor den Spielerinnen ziehe, die „trotz der Personalnot bereit gewesen wären, in der Landesliga anzutreten.“

Von den 18 Spielerinnen der abgelaufenen Saison kündigten schon früh zwei eine Pause wegen einer geplanten Weltreise an. Drei Spielerinnen zieht es aus beruflichen Gründen aus der Heimat weg und ein weiteres Trio sucht wegen zu weniger Einsatzzeiten eine neue Herausforderung. „Wahrscheinlich hatten die drei, die jetzt einen Vereinswechsel vollziehen, bereits eine Vorahnung, dass es bei uns nicht mehr weitergeht“, so die Einschätzung Dreiers.

Das endgültige Ende des Holzwickeder Frauenfußball soll die Rückzugsmaßnahme jedoch nicht bedeuten. „Wir wollen versuchen, für die Saison 2019/2020 eine bezirksligafähige Mannschaft aufzubauen“, so Friedrich weiter. Kurios, diese Aussage Friedrichs: „Der Verband hat uns bereits zugesagt, dass wir mit den Damen bei einer etwaigen Neuanmeldung auf Bezirksebene – und nicht in der Kreisliga – starten dürften.“

Lesen Sie jetzt