Gutes US-Geschäft treibt Stahlhändler Klöckner & Co an

Der Stahlhändler Klöckner & Co sieht sich nach einem kräftigen Ergebnisanstieg im dritten Quartal in der Spur zu seinen Jahreszielen. Zwischen Juli und September profitierte das im Kleinwerteindex SDax gelistete Unternehmen vor allem von einem guten Marktumfeld in den USA und steigerte seinen Umsatz um 12 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro.

24.10.2018, 08:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das operative Ergebnis (Ebitda) stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Viertel auf 59 Millionen Euro, wie Klöckner & Co am Mittwoch in Duisburg mitteilte. Damit blieb der Konzern zwar im Rahmen seiner für das Quartal selbst gesetzten Zielspanne, Analysten hatten allerdings mehr erwartet. Unter dem Strich kletterte der Konzerngewinn um nahezu 70 Prozent auf 22 Millionen Euro.

Der Konzern treibt seinen Vertrieb über digitale Kanäle voran. Zum Quartalsende betrug der Umsatzanteil 23 Prozent, verglichen mit 17 Prozent im entsprechenden Vorjahresquartal. Für das Gesamtjahr hält das Management um Vorstandschef Gisbert Rühl an seinen Zielen fest. Der operative Gewinn soll 2018 leicht steigen - nach 220 Millionen Euro im Vorjahr. Das Konzernergebnis soll „deutlich positiv“ werden, wie ein Sprecher bekräftigte.

Weitere Meldungen