Gute Geschäfte bei Vonovia: Höhere Mieten und Zukäufe

Für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia laufen die Geschäfte dank Auslandszukäufen und steigender Mieten in Großstädten weiterhin gut. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres summierte sich der operative Gewinn auf 932,8 Millionen Euro. Das waren rund elf Prozent mehr als im Vorjahr, wie Vonovia am Dienstag bei der Vorlage der Neunmonatszahlen in Bochum mitteilte. Dazu trugen höhere Mieten, niedrigere Finanzierungskosten sowie die Zukäufe im Ausland bei. Die Mieteinnahmen stiegen um knapp zehn Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

05.11.2019, 09:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gute Geschäfte bei Vonovia: Höhere Mieten und Zukäufe

Der Schriftzug des Wohnungsunternehmens „Vonovia“ hängt an der Firmenzentrale in Bochum. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Von den gestiegenen Gewinnen sollen auch die Aktionäre profitieren, die für 2019 eine Dividende in Höhe von 1,57 Euro je Aktie bekommen sollen. Das wären 0,13 Euro mehr als ein Jahr zuvor. Und im kommenden Jahr will das Unternehmen noch mehr verdienen. Das operative Ergebnis soll 2020 auf 1,275 bis 1,325 Milliarden Euro steigen. Das wäre ein Plus von rund sieben Prozent gegenüber 2019.

Weitere Meldungen