Mann tötet Ehefrau im Affekt: Fünf Jahre Haft

Ein 57 Jahre alter Mann aus Gummersbach ist am Donnerstag vom Kölner Landgericht wegen Totschlags zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Deutsche hatte im Dezember 2018 seine Ehefrau nach einem Streit im gemeinsamen Ehebett zunächst gewürgt, bis sie bewusstlos wurde. Anschließend war der Mann in die Küche gegangen, hatte ein Messer genommen und es seiner Ehefrau „mit einem wuchtigen Stich in den Hals gestoßen“, wie es in der Urteilsbegründung hieß.

06.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Angeklagt war der Mann zunächst wegen heimtückischen Mordes. Die Verhandlung ergab aus Sicht des Gerichts aber, dass der Angeklagte zwar in Tötungsabsicht, aber im Affekt gehandelt habe. „Wie ein Vulkan, der explodiert“, beschrieb die Vorsitzende in der Urteilsbegründung den Zustand des Angeklagten bei Tatbegehung.

Laut Geständnis des Angeklagten hatte seine Frau ihn in der Auseinandersetzung unter anderem mit dem Wort „Loser“ beleidigt. Für das Gericht war diese Beschimpfung „der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte“. Zwar sei der Angeklagte an jenem Dezembermorgen nicht zum ersten Mal von seiner Frau beschimpft und beleidigt worden. Doch anders als zuvor habe der 57-Jährige die Schmähung an diesem Tag „nicht mehr schlucken können“.

Hintergrund der Tat war aus Sicht des Gerichts eine „tragische Vorgeschichte“. Demnach litt das Opfer seit Jahren an einer schweren Alkoholsucht, die finanzielle Situation des Ehepaares, das 35 Jahre verheiratet war, sei desolat gewesen. Im November 2018 war das Wohnhaus zwangsversteigert worden.

Weitere Meldungen
Meistgelesen