Glaubengemeinschaft mit etwa 7000 Menschen im Kreis Unna

Aleviten

Bergkamen

18.10.2019, 15:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Alevitentum wird zwar meist als muslimische Religionsgemeinschaft bezeichnet. Unter Religionswissenschaftlern ist allerdings umstritten, ob die Aleviten Teil der Schiiten sind, ob es ich um eine eigenständige islamische Glaubensrichtung handelt oder sogar um eine eigene Religion.

Sie unterscheiden sich deutlich von den anderen Muslimen. Sie leben nicht nach den sogenannten „fünf Säulen des Islam“, zu denen das Freitagsgebet und die Pilgerfahrt nach Mekka gehört. Sie legen den Koran nicht wörtlich aus. Männer und Frauen sind gleichgestellt. Sie beten nicht in der Moschee, sondern treffen sich zu Kulthandlungen im Cem-Haus, an denen Frauen und Männer gemeinsam teilnehmen. Die Teilnahme ist nicht obligatorisch. Die Scharia spielt für Aleviten keine Rolle.

Zweitgrößte Religionsgruppe in der Türkei

Das Alevitentum bildet die zweitgrößte Religionsgruppe in der Türkei. Nach Schätzungen sind etwa 15 Prozent aller Türken Aleviten. In Deutschland gibt es etwa eine halbe Million Aleviten, die zum größten Teil aus der Türkei stammen. Nach Schätzungen haben über 60 Prozent von ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft.Zur alevitischen Gemeinschaft Kreis Unna gehören nach Angaben des Vorsitzenden Ismail Koc etwa 280 bis 300 Familien aus Bergkamen, was etwa 800 Menschen entspricht. Im gesamten Kreis Unna hat die Gemeinschaft etwa 7000 Mitglieder, davon nach Koc´ Angaben allein etwa 3800 in Lünen. Die alevitische Gemeinde hat sich bereits vor einigen Jahren in „Alevitische Gemeinschaft“ umbenannt, um ihre Offenheit gegenüber anderen zu demonstrieren.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen