Schlange in Herne gesichtet - „Kobra wird isoliert“

Sie ist wieder da. Nach Tagen der Suche ist die giftige Kobra in Herne entdeckt worden. Das Tier soll sich jetzt in einen Keller zurückgezogen haben.

30.08.2019, 17:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die tagelang gesuchte Giftschlange ist in Herne gesichtet worden. Sie wurde am Freitagnachmittag von einem Mitarbeiter des Stadtbetriebs Castrop-Rauxel in einer Kelleröffnung entdeckt. Er sprach von einem „gelb-goldfarbigen Tier“, das sich sofort wieder Richtung Keller des betroffenen Wohnhauses zurückgezogen habe. „Schlange am Haus entdeckt. Kobra wird isoliert. Schlangenexperte ist bereits kontaktiert“, teilte die Stadt mit.

Die hochgiftige Monokelkobra mit einer geschätzten Länge von mindestens 1,40 Metern war am Sonntag in einem Treppenhaus des Gebäudes von einer Bewohnerin entdeckt worden. Seitdem war das Tier nicht mehr gesichtet worden. Mit großem Aufwand wurde das Wohnhaus in den vergangenen Tagen von Experten durchsucht.

Der Wohnkomplex war am vergangenen Sonntag aus Sicherheitsgründen evakuiert worden. Die 30 Bewohner der Häuser mussten ihre Wohnungen verlassen. Am Freitag durften sie zunächst wieder zurück. Dachboden und Keller wurden aber versiegelt und der Zutritt untersagt.

Die Stadt vermutet, dass das Tier aus der Wohnung eines Mieters stammt, in der dieser 20 Giftschlangen hielt. Der Mann bestritt dies jedoch bislang.

Weitere Meldungen
Meistgelesen