Geschichte als Warnung

06.11.2018, 18:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Geschichte als Warnung

Die Schüler besuchten auch den jüdischen Friedhof. © Picasa

Vor mehr als 70 Jahren gab es in Deutschland schlimme Gewalttaten gegen Menschen jüdischen Glaubens. Man zündete Synagogen an, schlug Schaufenster ihrer Geschäfte ein. Es kamen auch Menschen ums Leben.

In Menden erfahren Schüler der vierten Klasse an einem Projekttag, wo es früher jüdisches Leben in ihrer Heimatstadt gab. Im Walburgis-Gymnasium lernten sie auch den Meditationsraum kennen.

In der Zeit der Diktatur in Deutschland trafen sich dort Mitglieder einer verbotenen Jugendgruppe. Dieser „geheime Raum“ wurde irgendwann verraten. Danach waren die Kinder ständig unter Beobachtung und konnten sich kaum frei bewegen.

Sie lernen so aus der Geschichte, dass Mitmenschen, die einen anderen Glauben oder eine andere politische Meinung haben, niemals aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden dürfen.