Geschäftsleute klagen über Einbußen: Modegeschäft schließt notgedrungen nachmittags

dzSperrung Ostenstraße

Vier Wochen lang soll die Zufahrt von der Béthunestraße in die Ostenstraße wegen einer Baustelle gesperrt bleiben. Den dort ansässigen Händlern bleiben die Kunden weg.

Schwerte

, 13.09.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wo bleiben die Kunden? Über Leere in ihren Ladenlokalen klagen Geschäftsleute der Ostenstraße, seit die Großbaustelle vor dem Sparkassen-Neubau die Zufahrt von der Béthunestraße aus verwehrt. Astrid Wefing, Besitzerin des Mode- und Accessoires-Ladens, hat notgedrungen reagiert. Nachmittags hat sie vorerst ihre Türen geschlossen. „Da kann man hier die Bürgersteige hochklappen“, sagt sie: „Es kommen nur noch vormittags die Leute, die hier was wollen.“

Ihr Nachbar Marc Pannenbecker, der seit 2007 an der Ostenstraße sein Versicherungsbüro der HUK-Coburg betreibt, kann da nur zustimmen: „Wir haben merklichen Kundenrückgang.“ Dieselben Klagen kommen aus dem Bistro Denkmal auf der anderen Seite. „Abends merkt man das schon“, sagt Betriebsleiterin Viktoria Beretta, bei der auf drei Etagen an die 180 Sitzplätze für die Gäste bereitstehen. Als die Umleitung eingerichtet wurde, hätten selbst ihre Kollegen nicht mehr gewusst, wie sie zur Arbeit kommen sollten. Vor allem diejenigen aus Dortmund, die am Ostentor plötzlich auf der B236 weiter geradeaus fahren mussten, bis sie schließlich hinter der Ruhrbrücke wenden konnten.

Anlieger hätten sich frühzeitige Information gewünscht

Über eine einwöchige Sperrung - so Marc Pannenbecker - hätte ja niemand ein Wort verloren. Aber dass die Maßnahme einen ganzen Monat lang dauern sollte, das können die Händler nicht verstehen. Vor allem aber ärgern sie sich, dass sie im Vorfeld nicht frühzeitig vonseiten der Stadt darauf hingewiesen worden seien. „Man hätte uns wenigstens vorher informieren können“, sagt Astrid Wefing. Dann hätte sie doch ihre Betriebsferien in diese Zeit legen können. Oder irgendwelche Sonderaktionen vorbereiten, um trotzdem Besucher in die Ostenstraße zu locken.

Jetzt gab es Kunden, die angesichts der gesperrten Zufahrt bis zum Bahnhof weiterfuhren, um von dort zu Fuß durch die Stadt hinunterzulaufen. Doch vergeblich suchten sie an den Gleisen nach einem Parkplatz. Den hätten sie vielleicht direkt an der Ostenstraße besser gefunden - denn derzeit verirren sich nur wenige Fahrzeuge dorthin.

Keine Sanierung der Hellpothstraße geplant

„Die Stadt Schwerte bedauert es sehr, wenn es im Zusammenhang mit der Sperrung der Ostenstraße zu Unannehmlichkeiten kommt“, erklärt Pressesprecher Ingo Rous: „Unsere Verkehrsbehörde hat im Vorfeld alle erdenklichen Möglichkeiten geprüft, hat aber keine Alternative gefunden, die besser ist als die aktuelle und zeitlich sehr übersichtliche Maßnahme.“ Eine Befürchtung weiterer Behinderungen, die an der Ostenstraße die Runde macht, kann er entkräften: Eine anschließende Sanierung der Hellpothstraße sei nicht angedacht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verdreckte Innenstadt

Mit der Leiter zum Taubenfüttern in der Schwerter Fußgängerzone: Ist das Tierliebe?

Hellweger Anzeiger Neues Back-Eis-Café in Schwerte

In diesem neuen Café in Schwerte kann man Kuchen nicht einfach kaufen

Hellweger Anzeiger Streetfood-Markt

Durchwachsene Bilanz vor dem letzten Schwerter Streetfood-Markt: Das ist geplant

Meistgelesen