Geschäftsleute beteiligen sich: Nördliche Innenstadt erhält ihre Weihnachtsbeleuchtung

dzWeihnachtsbeleuchtung

Ab heute glänzt auch der nördliche Teil der Lüner Innenstadt, denn Stadt und Gewerbetreibende haben eine Lösung gefunden, mit der sich (fast) alle zufrieden zeigen.

von Kristina Gerstenmaier

Lünen

, 10.12.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Abgehängt hatten sie sich in dieser Weihnachtszeit gefühlt, vernachlässigt. Denn für den verkehrsberuhigten Bereich zwischen Persiluhr und Kurt-Schuhmacher-Straße hatte die Stadt Lünen weder Buden, noch Weihnachtsbeleuchtung vorgesehen. Dabei galt dieser Bereich bis zur Eröffnung des Busbahnhofs noch als „Tor zur Innenstadt“.

Tatsächlich gibt es mit dem Spielwarengeschäft Blomenkemper, der Bären-Apotheke, dem Kunst-Café oder dem Hotel an der Persiluhr in diesem Abschnitt noch ein gutes Dutzend Gewerbetreibende. Die waren umso enttäuschter, als die Stadt erklärte, dass es für die nördliche Innenstadt keine Weihnachtsbeleuchtung gäbe, weil das Geld im Haushalt fehlt.

Das passte auch dem CDU-Stadtverband nicht, der am 20. November einen Antrag für die kommende Ratssitzung (12.12., 11 Uhr, Rathaus) stellte, endlich Gelder für die Beleuchtung in der nördlichen Innenstadt zur Verfügung zu stellen - konkret 10.000 Euro pro Jahr.

Zufriedenheit auf beiden Seiten

Einen wirklichen Nutzen in der aktuellen Weihnachtszeit konnten die Geschäftsleute daraus natürlich noch nicht ziehen, weshalb man das Heft kurzerhand selbst in die Hand nahm.

In der Woche vor dem ersten Advent, gab es auf Initiative von Vladimir Sejkman, Besitzer des Hauses Münsterstraße 30, in dem die Bären-Apotheke und Arztpraxen untergebracht sind, ein Gespräch zwischen Vertretern der Stadt und der Geschäftsleute. Beide Seiten sind zufrieden über dessen Ausgang: „Das Gespräch war sehr positiv“, berichtet Apotheker Dagobert Ullrich.

Auch Stadtsprecher Benedikt Spangardt sagt: „Das Gespräch war aus Sicht des Kulturbüros ein gutes und konstruktives.“ Man habe eine Lösung der „gegenseitigen Befruchtung“ gefunden, ergänzt Ullrich.

411 Euro pro Händler

So haben sich die Geschäftsleute bereit erklärt, große Teile der Beleuchtung selbst zu finanzieren. Insgesamt belaufen sich die Kosten nach Angaben Ullrichs auf 3500 Euro, so dass jeder Händler etwa 411 Euro zu tragen habe. Die Summe wird von Kulturbüro und Stadtmarketing noch aufgestockt.

Außerdem werden den Händlern lediglich die Materialkosten in Rechnung gestellt, die Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL) und die Stadtwerke Lünen übernehmen die Montage und die für die Umrüstung der Laternen.

„Das Kulturbüro und das Stadtmarketing möchten hervorheben, dass das Vorhaben in diesem Jahr nur aufgrund des Engagements der Geschäftsleute in der Münsterstraße realisiert werden kann“, sagt Spangardt. „Wir sind den Geschäftsleuten dankbar für dieses Engagement und unterstützen es sehr gerne. Wir freuen uns, dass hier gemeinsam eine Lösung gefunden werden konnte und danken auch WBL und den Stadtwerken für die unkomplizierte und schnelle Bereitschaft zur Unterstützung.“

Späte Montage

Ganz so unkompliziert scheint es aus Sicht einiger Geschäftsleute aber doch nicht gelaufen zu sein: „Die Stadt kam eigentlich nicht aus dem Quark“, sagt Carola Deinhart-Auferoth, Geschäftsführerin des Hotels „Zur Persiluhr“. „Nur Dank Herrn Sejkman konnte überhaupt eine Lösung gefunden werden.“

Da inzwischen bereits der 2. Advent samt verkaufsoffenem Sonntag verstrichen ist, war auch Dagobert Ullrich verstimmt: „In der Zeit hätte ich die Beleuchtung längst selber aufhängen können. Ich zahle doch dafür, egal wie kurz die Beleuchtung hängt.“

Vladimir Sejkman hingegen sagt: „Die Stadt Lünen, die Wirtschaftsbetriebe Lünen, die Stadtwerke Lünen und die CDU zeigen sich äußerst kooperativ und ermöglichen auf der Münsterstraße eine Beleuchtung, die es seit Jahren nicht gab.“ Er freue sich, einen aktiven Beitrag für die schöne Adventsstimmung in Lünen leisten zu können.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Strafbares Verhalten?
Sechsjährige ist wieder da: Polizei ermittelt jetzt, wo das Mädchen fünf Tage lang war
Hellweger Anzeiger Persiluhrpassage wird umgebaut
Treffpunkt Neuland zieht an prominenten Platz in der Lüner Fußgängerzone
Meistgelesen