Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gericht: Ex-Förderschüler hat Anspruch auf Entschädigung

Ein zu Unrecht auf eine Förderschule für geistige Behinderung geschickter junger Mann hat Anspruch auf Entschädigung durch das Land Nordrhein-Westfalen. NRW hafte für die fehlerhafte Beschulung des heute 21-Jährigen, entschied das Landgericht Köln am Dienstag. Über die Höhe der Entschädigung wurde zunächst keine Entscheidung getroffen.

17.07.2018
Gericht: Ex-Förderschüler hat Anspruch auf Entschädigung

Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal eines Landgerichts. Foto: Uli Deck/Archiv

Der 21-Jährige hatte bis zu seinem 18. Lebensjahr eine Förderschule für geistige Behinderung besucht, zunächst in Bayern, nach einem Umzug dann in Köln. Das Land verklagte der Mann, weil er sich dort zu Unrecht festgehalten sah - vergeblich habe er um einen Schulwechsel gebeten. Im Ergebnis seien ihm dadurch Chancen verbaut worden, unter anderem die Möglichkeit, mit 16 Jahren eine Ausbildung zu beginnen. Später holte er den Hauptschulabschluss auf einem Berufskolleg nach.

Das Landgericht urteilte, dass der Schule in Köln tatsächlich hätte auffallen müssen, dass bei dem Schüler kein Förderbedarf mehr im Bereich der geistigen Entwicklung bestand. Das Land kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Weitere Meldungen