Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Geld sparen mit dem Dienstrad

Leasen von Firmenfahrrad

Umweltbewusstsein und Klimaschutz war nie zuvor ein größeres Thema als derzeit.

Rad + Tat Fahrradhandel
07.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Für viele Menschen ist das Fahrrad eine gute Alternative zum Auto – erst Recht jetzt, nachdem das Leasing von Dienstfahrrädern steuerlich gefördert wird.

Ein Firmenfahrrad wird behandelt wie ein Dienstwagen: der Arbeitgeber besorgt das Fahrzeug – ob Auto oder Fahrrad – und überlässt es seinem Arbeitnehmer, der es auch privat nutzen darf. Der Arbeitnehmer zahlt dafür einen vorgesetzten Prozentsatz des Brutto-Listenpreises. Und genau dieser lässt den Arbeitnehmer sparen. Wo bisher noch ein Prozent versteuert werden musste, muss jetzt nur noch 0,5 Prozent versteuert werden – damit Fahrräder, ob mit oder ohne Motor, E-Autos und Hybridfahrzeugen gleichgestellt, die ebenfalls mit nur 0,5 Prozent versteuert werden müssen. Und das rechnet sich.

Geld sparen mit dem Dienstrad

Ein Dienstrad ist eine gute und günstigere Alternative zum Dienstwagen. Kzenon - stock.adobe.com © Kzenon - stock.adobe.com

Stellt der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter beispielsweise ein Leasing-Dienstrad im Wert von 3000 Euro (Brutto-Listenpreis) zur Verfügung, für das dieser einen Teil seines Bruttogehalts wandelt. Bisher musste der Mitarbeiter bei einem Listenpreis von 3000 Euro ein Prozent, also 30 Euro pro Monat als geldwerten Vorteil versteuern. Ab sofort halbiert sich die Bemessungsgrundlage des zu versteuernden geldwerten Vorteils. Das heißt, der Mitarbeiter muss gemäß „0,5 %-Regel“ nur noch die Hälfte, also 15 Euro pro Monat zusätzlich versteuern. Bei einem beispielhaften Steuersatz von 35 Prozent bedeutet dies eine zusätzliche Einsparung von 189 Euro in 36 Monaten.

Eine immer häufiger genutzte Alternative zum Radkauf ist das Leasing. Die Leasingverträge laufen in der Regel drei Jahre. Der große Vorteil am Leasen: die meisten Verträge beinhalten einen Versicherungsschutz bei Unfall und Diebstahl – manche mit, andere ohne Selbstbeteiligung. In einigen Tarifen ist ein auch Pannenhilfe-Service enthalten. Die monatliche Leasingrate ist abhängig vom Modell und Versicherungstarif. Diese bezahlt der Arbeitgeber, der die Kosten als Betriebsausgaben absetzt.

Geld sparen mit dem Dienstrad

© xxx