Gefahr für Radfahrer und Fußgänger: Stadt kappt Trauerweide

Schnelle Aktion

Ein Passant schlug am Feiertag Alarm, und die Stadt reagierte schnell: Weil die Trauerweide am Rathaus schwere Schäden aufwies, musste sie gekappt werden. Das allein wird wohl nicht reichen.

Lünen

01.11.2019, 18:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gefahr für Radfahrer und Fußgänger: Stadt kappt Trauerweide

Die Trauerweide auf der Wiese südlich des Rathauses nach der Entfernung von großen Teilen der Krone. Der ursprünglich fast 20 Meter hohe Baum kann nach dem Rückschnitt nicht mehr auf den Weg fallen. Die Wiese um den Baum ist abgesperrt. © Stadt Lünen

Die Trauerweide auf der Wiese zwischen dem Lüner Rathaus und der Bäckerstraße musste am Freitag (1.11.) stark beschnitten werden. „Sie wird voraussichtlich in den nächsten Tagen ganz entfernt“, teilt die Stadtverwaltung mit.

Ein Passant hatte am Freitagvormittag die Feuerwehr gerufen. Der fast 20 Meter hohe Baum wies zwei Bruchstellen an der Basis des Stammes auf. „Die Standsicherheit des Baumes war akut gefährdet“, sagte der Leiter der Abteilung Stadtgrün bei der Stadtverwaltung, Thomas Herkert. Er vermutete, dass das Wetter für die Bruchschäden gesorgt haben könnte.

Geh- und Radweg nicht mehr bedroht

Wie die Stadt weiter mitteilt, hätten Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL) und der Abteilung Stadtgrün mit Hilfe eines Hubsteigers Teile der Krone entfernt. „Damit war zunächst die akute Gefahr beseitigt, da der Geh- und Radweg sowie der angrenzende Garagenhof nun nicht mehr vom Umstürzen des Baumes bedroht waren.“

Gefahr für Radfahrer und Fußgänger: Stadt kappt Trauerweide

Das Innere des Stammes ist morsch und bereits weitgehend hohl. Wegen der Schäden war die Trauerweide noch für dieses Jahr zur Fällung vorgesehen. © Stadt Lünen

Außerdem wurde durch das Beschneiden das Gewicht der Krone reduziert und der Stamm damit entlastet. „Ein großes Lob an die Kollegen von WBL“ sprach Herkert nach der Aktion aus. Die Baumexperten der Wirtschaftsbetriebe hätten trotz des Feiertags sehr schnell reagiert und sofort die richtigen Maßnahmen in die Wege geleitet.

Verwaltung entscheidet kommende Woche

Die Trauerweide war bereits morsch und der Stamm war schon in Teilen hohl. Der Baum war deshalb zur Fällung noch in diesem Jahr vorgesehen. Ursprünglich hatte die Stadtverwaltung allerdings geplant, die Maßnahme an dem exponiert stehenden Baum zuvor noch in einem Ortstermin dem zuständigen Ausschuss und der Presse zu erläutern, um Irritationen zu vermeiden.

Anfang der kommenden Woche wird die Verwaltung entscheiden, wie es mit der Trauerweide weitergeht. Voraussichtlich wird noch in der Woche der Rest des Baumes entfernt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wochenend-Vorschau

Das können Sie am Wochenende in Lünen unternehmen: Kino, Geflügel und Vorlesetag

Hellweger Anzeiger Meinung am Mittwoch

Wo ist die Zeit hin? Warum bei vielen das Endspurt-Gefühl vor Weihnachten schon zunimmt

Meistgelesen