Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gefährlicher Häftling seit vier Wochen auf der Flucht

Vier Wochen nach der Flucht eines Straftäters in Ostwestfalen fehlt jede Spur von dem als gefährlich geltenden Mann. Trotz einer europaweiten Fahndung mit mehreren Fotos gebe es bislang keine Hinweise, wo der 31-Jährige stecken könnte, teilte die Polizei in Bielefeld mit. Der Häftling war in der JVA Werl in der Sicherungsverwahrung untergebracht. Bei einem Ausgang am 20. März war er seinen zwei Begleitern entwischt.

19.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Gefährlicher Häftling seit vier Wochen auf der Flucht

Zwei Polizisten stehen sich gegenüber. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Dem Mann waren keine Hand- oder Fußfesseln angelegt worden. Der Deutsche mit serbischen Wurzeln schloss sich in der Wohnung seiner Eltern in Bad Salzuflen im Badezimmer ein, flüchtete durchs Fenster und entkam mit dem Auto seiner Eltern. Es gingen zwar laut Polizei Hinweise aus der Bevölkerung ein, sie führten aber nicht zu einer heißen Spur.

Daniel V. gilt als gewalttätig und könnte bewaffnet sein. Er hatte bereits eine Reihe von Straftaten - Gewaltdelikte, Raubüberfälle - begangen, schoss dann 2014 einem Türsteher ins Bein. Er wurde „wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Führen einer halbautomatischen Kurzwaffe“ zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt, kam danach im März 2018 in die Sicherungsverwahrung.

Weitere Meldungen