Gebrochene Achse, defekte Bremsen und viel Rost: Fahrt mit Schrottkarre endete in Lünen

Polizei

Mit einer Schrottkarre war ein Fahrer am Freitag (7.2.) in Lünen unterwegs. Das Auto hatte eine gebrochene Achse, defekte Bremsen und weitere Mängel. Ein Zeuge alarmierte die Polizei.

Lünen

07.02.2020, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gebrochene Achse, defekte Bremsen und viel Rost: Fahrt mit Schrottkarre endete in Lünen

Ein Opel mit vielen Mängeln. Die Polizei ordnete die Fahrt zu einem Kfz-Sachverständigen an. © picture alliance / Patrick Seege

Ein aufmerksamer Passant hatte am Freitag (7.2.2020) auf der Luisenhüttenstraße in Lünen an einem Pkw ein schiefes Hinterrad gesehen. Er informierte die Polizei.

Bevor der 51-jährige Pkw-Besitzer nach einem Einkauf mit dem augenscheinlich nicht mehr verkehrstüchtigen Opel wieder davonfahren konnte, ordneten die Beamten die Fahrt zu einem Kfz-Sachverständigen an.

Wie die Polizei mitteilt, listete das Prüfprotokoll des Sachverständigen zahlreiche Mängel auf: An mehreren Stellen war die Karosserie durchgerostet, die Bremsen waren stark verschlissen, die Achse durchgebrochene und Schäden an Achsgelenken und Achsaufhängung. Das war noch nicht alles. Die Räder seien mit viel „Spiel“ montiert gewesen.

„Verkehrsunsicher“ lautete das Prüfergebnis des Experten. Laut Polizeibericht entsiegelte der Sachverständige die Kennzeichen, zog den Fahrzeugschein ein und informierte die Kreisverwaltung Unna als Zulassungsbehörde.

Sein Auto darf der Lüner erst wieder fahren, wenn sämtliche Schäden repariert sind. Er muss auch die Gutachterkosten zahlen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Apotheker in Sorge
Lieferengpässe bei Medikamenten : Coronavirus könnte das Problem verschärfen
Hellweger Anzeiger Gewinnspiel
Richtig versichert? Verbrauchervereinigung Lünen verlost unabhängige Versicherungs-Checks
Hellweger Anzeiger Nach Übernahme
Wem gehört Alloheim? Eine Spurensuche beim neuen Eigentümer der Mohring-Gruppe aus Lünen
Hellweger Anzeiger Fünfte Jahreszeit
Böse Buben und BuMika: Was der Lüner Karneval einmal war - und was er noch ist