Gasthaus Suer: Spätestens im Juni soll der Neue starten - die Übergangszeit ist gesichert

dzGasthaus Sur in Selm

Spätestens im Juni 2020 soll das Gasthaus Suer unter neuer Leitung öffnen. Die Entwicklungsgesellschaft Selm will bis dahin einen Pächter finden. Auch für Bork hat die Stadt Gastro-Pläne.

Selm

, 23.12.2019, 22:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der Urlaub steht kurz bevor. Mary und Stefan Suer fliegen nach Lanzarote. Nicht nur deshalb hat das Wirtsehepaar gute Laune. Der Jahreswechsel bringt den beiden nach mehr als 30 Jahren in der Küche und hinter der Theke den ersehnten Neuanfang mit weniger Stress - allerdings ohne den allseits befürchteten, schmerzlichen Verlust für die Stadt.

Der Gastronomiestandort in der Altstadt bleibt erhalten. Als Bürgermeister Mario Löhr das in der letzten Ratssitzung des Jahres ankündigte, endete eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Jetzt lesen

Im Mai hatten die Suers angekündigt, die letzte Gaststätte in der Innenstadt zum Jahreswechsel zu schließen, weil sie keinen Nachfolger gefunden hatten. Im November schien plötzlich doch ein ernsthafter Interessent gefunden zu sein. Er sprang aber kurzfristig wieder ab. Selm schien ohne Gasthaus ins neue Jahr starten zu müssen, bis die städtische Entwicklungsgesellschaft einsprang.

Entwicklungsgesellschaft existiert seit vier Jahren

Seit Dezember 2015 gibt es die Stadtentwicklung Selm GmbH mit der Adresse Industriestraße 19: also bei den Stadtwerken. An der Gesellschaft ist die Stadt über die Stadtwerke zu 51 Prozent beteiligt - genauso wie bei den Stadtwerken selbst, wo Selm 51 Prozent der Anteile hält und das aus Selm stammende, international tätige Unternehmen Remondis 49 Prozent.

Die Gesellschaft kümmert sich unter anderem um den An- und Verkauf von Grundstücken, die Entwicklung von Immobilien und Flächen - zurzeit das Baugebiet Auenpark -, die Vermarktung von Grundstücken sowie um Vermietungen und Verpachtungen. Beim Gasthaus Suer geht es ums Mieten. Wie Bürgermeister Mario Löhr und Stefan Suer am Montag berichten, gebe es einen Fünf-Jahres-Vertrag, aber die Option, um weitere fünf Jahre zu verlängern.

Auf einmal melden sich Interessenten in Mengen

Kaum war bekannt, dass die Entwicklungsgesellschaft als Partner eingesprungen ist, „da hat im Amtshaus das Telefon nicht mehr stillgestanden“, so Löhr: alles Interessenten, die plötzlich bei Suer einsteigen wollen - und wohl einem Irrtum aufgesessen sind.

Gasthaus Suer: Spätestens im Juni soll der Neue starten - die Übergangszeit ist gesichert

Das Gasthaus in der Altstadt sorgt nach Ansicht des Bürgermeisters für die Belebung der gesamten Innenstadt. © Sylvia vom Hofe

„Keiner bekommt hier etwas geschenkt“, sagt der Bürgermeister. Das Gasthaus sei nicht zum öffentlich subventionierten Schleuderpreis zu haben. „Wir müssen da Gewinn erwirtschaften.“ Ein öffentlich-privates Unternehmen als Partner war den Suers nach den schlechten Erfahrungen allerdings wichtig. Sonst hätten sie sich das überlegt, die Räume weiterhin gastronomisch zu nutzen.

„Wir wünschen uns da weiter Qualität“, so Stefan Suer. Schließlich bleiben sie weiterhin Eigentümer des Hauses und wohnen sogar ganz oben. „Da will man sich nicht immer ärgern müssen.“ Gastronomische Qualität ist auch Löhr wichtig für Selm.

Löhr: Gastrononomieangebot ist ein Standortfaktor

„Wir haben hier in Selm in den vergangenen Jahren viel in die Infrastruktur investiert“, sagt Löhr. Baugebiete, Arbeitsplätze, Sportanlagen - das sei alles wichtig. „Wir brauchen aber auch gastronomische Angebote im Zentrum, die die gesamte Innenstadt beleben helfen.“

Da kommt Suer als letzte Gaststätte in der Altstadt eine Schlüsselrolle zu für die städtische Entwicklung. Bei anderen Geschäften und Betrieben sehe das nicht so aus, so Löhr. Dass die Stadt selbst oder ihre Entwicklungsgesellschaft etwa ein Einzelhandelsgeschäft unterstütze, sei nicht denkbar. „Das hatte ich auch schon klar gesagt, als es um die Taxiversorgung für Selm ging: Es kann nicht städtische Aufgabe sein, da mitzumischen.“

Die Entwicklungsgesellschaft suche gemeinsam mit den Suers nach einem passenden Betreiber. Es konzentriere sich gerade auf ein, zwei ernsthafte Bewerber. Dabei wolle er es auch erst einmal belassen. Da es sich um Leute handele, die zurzeit in anderen Verträgen steckten, könne ein schneller Wechsel nicht erfolgen. Außerdem seien im Gasthaus auch Veränderungen erforderlich.

Beerdigungskaffeetrinken finden weiterhin statt

Ob die gemütliche Theke bleibt oder alles Restaurant werden soll? Ob der Saal Bestand haben wird, in dem erst am Samstag der Weihnachtstanz stattfand? „Dafür ist es jetzt noch zu früh“, sagt Löhr. Das müsse der oder die Neue im Gasthaus entscheiden.

Gasthaus Suer: Spätestens im Juni soll der Neue starten - die Übergangszeit ist gesichert

33 Jahre lang war das Gasthaus in Selm der Lebensmittelpunkt von Mary und Stefan Suer. "Entweder du machst das mit ganzem Herzen oder gar nicht", sagt die gebürtige Irin. Jetzt freut sie sich mit ihrem Mann auf eine neue Lebensphase. © Sylvia vom Hofe

Immerhin: Bis es so weit ist und das Gasthaus unter neuer Regie öffnen wird, können Kaffeetrinken zu Beerdigungen weiter im Haus stattfinden. „Die Gaststube schließen wir zum Ende des Jahres“, sagt Stefan Suer. Den Saal würden er und seine Frau aber weiterhin anbieten. An Weiberfastnacht und Karnevalssamstag steigen auch wieder die beliebten Partys.

Nicht nur für das Gasthaus Suer sucht die Stadt einen Pächter, sondern auch für die Dreifach-Sporthalle am Campus. Nach Sanierung und Umbau soll sie in zwei Jahren nicht nur Großveranstaltungen mit 750 Menschen ermöglichen, sondern auch gesellige Abende mit Essen und Trinken.

Stadt will Haus Dörlemann in Bork kaufen

Das ist jetzt schon im Haus Dörlemann in Bork möglich: ebenfalls die letzte verbliebene Kneipe im Zentrum. Dass sie überhaupt noch als Treffpunkt dient, ist dem Ehepaar Macit zu verdanken, das das Haus nebenberuflich führt - mit Unterstützung der Interessengemeinschaft Borker Bürger (IGBB).

Der Haushalt 2021 werde den Kauf der Gaststätte durch die Stadt vorsehen, kündigt Löhr an. Ursprünglich wollte die Stadt weitere Häuser am Kirchring erwerben. Da komme man aber nicht so schnell voran. Das Haus Dörlemann zu erwerben, sei die Möglichkeit, mit Förderung durch das Land NRW den Gastronomiestandort im Dorf zu sichern.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Spendenbetrug
Betrügerische „Klemmbrett-Sammler“ sollen auf Lidl-Parkplatz in Bork gewesen sein
Hellweger Anzeiger Landgericht Bochum
Betrugsserie durch Familienvater aus Selm: „Kronzeuge“ sagt am 27. Januar aus
Hellweger Anzeiger Kommissaranwärter
Polizei in Bork: Erster Tag in Uniform - Zwischen „Tatort“ und Tatort liegt die Ausbildung
Hellweger Anzeiger Viele Fotos vom Gottfriedfest
Entbehrungen und Vorfreude: Gemeinde stimmt sich auf Zeit ein ohne Stiftskirche Cappenberg
Meistgelesen