Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Eine Fusion der zur Sparkassenfinanzgruppe gehörenden Provinzial-Versicherungen rückt näher. Alle sieben Anteilseigner der Provinzial Rheinland Versicherungen (Düsseldorf) und des Provinzial NordWest Konzerns (Münster) hätten inzwischen die Inhalte einer schriftlichen Absichtserklärung („Memorandum of Understanding“) für die Fusion gebilligt, teilten die Versicherer am Montag mit.

29.10.2018, 21:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf dieser Basis könnten nun die wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und finanziellen Verhältnisse beider Unternehmen analysiert werden, um das Bewertungsverhältnis für einen Zusammenschluss zu ermitteln.

Ziel ist nach früheren Angaben eine Fusion zum 1. Januar 2019. Durch eine Fusion der beiden Häuser entstünde der größte öffentliche Sach- und Lebensversicherer mit einem Beitragsvolumen von fast sechs Milliarden Euro. Zusammen haben beide Unternehmen mehr als 5000 Mitarbeiter.

Anteilseigner der beiden Unternehmen sind Sparkassenverbände und kommunale Landschaftsverbände. In der Vergangenheit hatte es mehrere Anläufe zu einer Provinzial-Fusion gegeben, die scheiterten.

Weitere Meldungen