Funkel lässt nicht alle ran: „Es wird Änderungen geben“

Trainer Friedhelm Funkel wird im wichtigen Keller-Duell der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr) beim Vorletzten Hannover 96 nicht dieselbe Mannschaft aufbieten wie beim 2:1-Coup gegen Herbstmeister Borussia Dortmund. „Es wird wieder Änderungen geben“, kündigte Funkel am Donnerstag an: „In welcher Art und welchem Umfang, werde ich erst im Hotel entscheiden. Ich werde mit allen Spielern, die viel gespielt haben, reden und danach aus dem Bauchgefühl heraus entscheiden. Es sagt ja sowieso jeder, dass er bei 100 Prozent ist.“

20.12.2018, 13:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Funkel lässt nicht alle ran: „Es wird Änderungen geben“

Trainer Friedhelm Funkel von Düsseldorf steht vor Spielbeginn am Spielfeldrand. Foto: Matthias Balk/Archiv

Die Maßnahme seines Kollegen André Breitenreiter, seinen Spielern im Falle eines ausbleibenden Sieges den Urlaub zu streichen, sieht der älteste Trainer der Bundesliga kritisch. „Ich würde niemals den Weihnachtsurlaub streichen“, sagte Funkel: „Ich halte das Weihnachtsfest für wichtig, um mal abzuschalten.“ Rücksicht darauf will er aber natürlich nicht nehmen: „Ein Punkt wäre auch nicht so schlecht für uns, aber wir wollen drei Punkte holen. Und was danach in Hannover passiert, ist mir relativ egal.“

Dass der Ex-Fortuna Ihlas Bebou am Samstag ausfällt findet Funkel für den Spieler schade. „Aber ich bin auch froh, dass er nicht dabei. Er ist zu einer richtigen Persönlichkeit geworden. Alles, was sich hier abgezeichnet hat, hat er in Hannover umgesetzt.“

Weitere Meldungen