Frühstück im Hofcafé Freisendorf: Gemütlicher Tagesstart nach „Gutsherrenart“

dzFrühstücks-Check

Ein Samstagsfrühstück im Hofcafé Freisendorf in Niederaden - das haben mein Mann und ich ausprobiert. Und waren von Atmosphäre und Angebot sehr angetan.

Niederaden

, 07.11.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Samstagmorgen in Niederaden. Es ist sehr ländlich, schließlich sind wir ja auch auf einem Bauernhof, dem der Familie Freisendorf, die vor allem für ihre Kartoffeln, aber auch für Erdbeeren bekannt ist.

Frühstück im Hofcafé Freisendorf: Gemütlicher Tagesstart nach „Gutsherrenart“

Im Hofcafé ist es gemütlich und auch ein bisschen nett altmodisch. © Beate Rottgardt

Das Hofcafé ist im Wohnhaus der Familie, direkt neben dem Hofladen. Wir haben telefonisch einen Tisch bestellt, denn Frühstück gibt es nur nach Voranmeldung. Und eben nur am Wochenende und Feiertagen, weil dann das Hofcafé geöffnet ist.

Die Atmosphäre

Drinnen ist es gemütlich, die Einrichtung erinnert an früher, an Wohn- und Esszimmer aus Omas Zeiten. Aber das macht gerade den Charme aus. Auf den Fensterbänken stehen böhmisches Glas und geschnitzte Holzfiguren.

Für uns ist der Frühstückstisch schon mit Tasse, Teller und Besteck gedeckt. Am Tisch hinter uns sitzen vier ältere Herrschaften beim Frühstück.

Die Getränke

Die nette Mitarbeiterin des Cafés bringt schon mal eine Kanne Kaffee, das freut meinen Mann. Ich bestelle mir einen Tee. Deshalb holt sie eine Holzkiste mit verschiedenen Sorten Teebeuteln. Ich entscheide mich für einen grünen Tee. Heißgetränke bekommt man zu den Frühstücksangeboten so viel man möchte.

Die Frühstücks-Angebote

Dann müssen wir uns entscheiden. Auf einer kleinen Infotafel am Tisch stehen die verschiedenen Frühstücksangebote.

Los geht es mit dem „Knechtfrühstück“ für 5,90 Euro, dann gibt es das „Bauernfrühstück“ für 8,90 Euro. Oder das „Kaiserfrühstück“ für zwei Personen mit Lachs für 25,90 Euro. Ganz so majestätisch wollen wir heute nicht frühstücken. Deshalb entscheiden wir uns für das „Gutsherrenfrühstück“.

Frühstück im Hofcafé Freisendorf: Gemütlicher Tagesstart nach „Gutsherrenart“

Zum Gutsherrenfrühstück gehört auch eine ordentliche Portion Rührei mit Speck. © Beate Rottgardt

Mein Mann bestellt die süßen Komponenten ab, weil er keinen Zucker essen darf. Bei Tomate-Mozzarella reicht uns eine kleine Portion. Das Rührei bestellen wir beide mit Speck.

Die freundliche Mitarbeiterin des Hofcafés geht in die Küche. Und bald zieht schon der Duft von frisch gebratenem Speck durch die Räume. Dann kommt der Brotkorb mit je zwei knusprigen Gold- und Körnerbrötchen und vier Scheiben frischem Rosinenstuten.

Die Frühstücks-Zutaten

Das Gutsherrenfrühstück ist definitiv nichts für Vegetarier. Denn es gehören außerdem Salami, roher Schinken, Käse und deftige Mett- und Leberwurst dazu.

Außerdem portionsweise eingepackte Butter, Margarine, Frischkäse, Nutella und ein Schüsselchen mit selbst gekochter Mirabellenmarmelade. Die schmeckt besonders lecker auf dem Rosinenstuten.

Frühstück im Hofcafé Freisendorf: Gemütlicher Tagesstart nach „Gutsherrenart“

Der Gutsherrenteller ohne süße Variante - dafür mit mehr Wurst. © Beate Rottgardt

Dazu serviert die Mitarbeiterin jeweils eine große Schüssel mit frischem Rührei und Speck und einen kleinen Teller mit Tomatenscheiben, Mozzarella und Basilikum. Dazu stellt sie Essig und Öl auf den Tisch.

Frühstück im Hofcafé Freisendorf: Gemütlicher Tagesstart nach „Gutsherrenart“

Brötchen und Rosinenstuten für zwei und dazu eine kleine Portion Tomate-Mozzarella. © Beate Rottgardt

Weil mein Mann Nussnugatcreme und Marmelade abbestellt hat, bekommt er mehr Scheiben Wurst auf den Teller. Auch ein Glas Orangensaft gehört zu diesem Frühstück dazu.

Es schmeckt alles sehr lecker, die Menge an Wurst und Käse ist für uns Beide aber zu viel. Bei dem, was wir auf den Tellern lassen, würde sicher noch jemand satt werden.

Rechnung und Fazit

Bezahlt wird an der Kasse, neben der in einer gläsernen Theke köstlich aussehende selbst gebackene Kuchen und Torten auf weitere Cafébesucher warten. Wir zahlen 21,80 Euro für die beiden „Gutherrenfrühstücke“. Absolut angemessen. Es war ein gemütlicher und leckerer Start in den Tag.

Auf einen Blick

Hofcafé Freisendorf, Im Dorf 29, Tel. (02306) 43843, Mail: info@hof-freisendorf.de, geöffnet vom 1. März bis 30. November, samstags von 9 bis 18 Uhr, sonntags von 9.30 bis 18 Uhr und Feiertage von 9.30 bis 18 Uhr, auch 1., 8. und 15.12. (an den Adventssonntagen).

Hier geht es zu allen bisher erschienenen Frühstücks-Checks:

Das ist der Frühstücks-Check

Unser Frühstücks-Check funktioniert ähnlich wie der Restaurant-Check: Wir gehen in verschiedenen Lüner Cafés und Restaurants frühstücken - genauso wie viele andere Menschen auch. Am Ende schreiben wir auf, was wir erleben und schmecken. Das tun wir nicht als Experten, sondern als ganz normale Gäste.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Frühstücks-Check

Frühstück bei Pane d´ amare: Brötchen-Buffet, Käserei und Mädchenzeug

Hellweger Anzeiger Frühstücks-Check

Hotel am Stadtpark: Bircher Müsli mit viel Obst, Griesbrei und große Tee-Auswahl

Meistgelesen