„Frühling am Po“ und Steag-Uhr: Wie das Museum an seine Ausstellungsstücke kommt

dzViele Fotos

Im Biedermeier waren 46 Zentimeter das Idealmaß der Taille einer unverheirateten Frau. Das dokumentiert ein Kleid im Museum. Außerdem erfährt man dort, wann bei Steag die Zeit stehen blieb.

Lünen

, 19.12.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine nach Lünen gezogene Familie hat das rosafarbene Biedermeier-Kleid im Museum „Frühling am Po“ genannt. Es repräsentiert den Chic der unverheirateten Frauen im frühen 19. Jahrhundert: Schmale Taille, breite Schultern und ein betonter Po. Dafür sorgen jede Menge Stoff und eine Rosette.

„Weil Mädchen damals schon mit sechs Jahren in ein Schnürmieder gezwängt wurden, passte sich der Körper der Mode an“, berichtet Dr. Katja Stromberg. Die Leiterin des Museums der Stadt Lünen hat nach kurzer Umbauphase die Räume für die Sonderausstellung „Gerettet, geliehen, gekauft – wie die Dinge ins Museum kommen“ hergerichtet. Die offizielle Eröffnung ist am Sonntag, 19. Januar, um 11 Uhr. Die Ausstellung wird bis zum 14. April gezeigt.

Frauen blieben im Haus, der Mann ging aus

Sicherlich hat sich mancher schon gefragt, warum gerade dies oder das einen Platz im Museum hat. Im Fall des rosa Biedermeierkleides ist es eine Leihgabe. Die Lüner Familie steuerte zur Ausstellung drei Kleider bei. Sie haben die Zeiten in einer Verkleidungskiste überlebt. „Ich bin erstaunt, wie gut sie erhalten sind“, freut sich Katja Stromberg.

Die Kleider sind in einem Schlafzimmer aus gleicher Zeit ausgestellt, das zum Bestand des Museums gehört. Ein violettes Kleid hat eine deutlich breitere Taille. Das trugen verheiratete Frauen. Die durften wohl etwas mehr auf den Hüften haben. Blau ist das dritte Kleid, hochgeschlossen.

Einige Schritte weiter findet sich auf der rechten Seite das Waldschmidt-Zimmer, das die bekannte Lüner Familie dem Museum spendete. Dort ist ein besonderes Tuch aus dem Biedermeier zu sehen. „Die Frauen trugen damals riesige Keulenärmel, da passte kein Mantel. Daher gab es Tücher“, berichtet Katja Stromberg.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wie Dinge ins Museum kommen: Neue Ausstellung

Die Sonderausstellung „Gerettet, geliehen, gekauft – wie die Dinge ins Museum kommen“ ist zurzeit im Museum der Stadt Lünen zu sehen. Sie stellt Exponate aus dem Bestand des Museum vor und erklärt, wie sie dort hingelangt sind. Vieles wurde dem Museum auch geschenkt.
18.12.2019
/
Das Steag-Kraftwerk ist Geschichte. Teile davon sind als Schenkung jetzt im Museum. Dazu zählt eine Schaltanlage samt Schaltkasten. Museumsleiterin Dr. Katja Stromberg konnte sich einiges aussuchen, darunter ein Notruftelefon und eine Sirene. Auffällig ist die große Werksuhr. Sie wurde am Tag der Stilllegung am 22.12.2018 um 14.33 Uhr angehalten..© Stadt Lünen
Die ältesten Exponate der Ausstellung sind Teile der Sammlung des Geologen und Bergmanns Bernhard Falk. Nach Erdzeitaltern sortiert, sind Schnecken, Muscheln und Fossilien zu sehen. Der Star ist der Backenzahn eines Mammuts. Museumsleiterin Dr. Katja Stromberg hat sich eigens Handschuhe angezogen, um den Zeitzeugen der Eiszeit aus der Vitrine zu holen.© Quiring-Lategahn
Drei Kleider aus dem Biedermeier fallen in der Ausstellung auf. Sie sind eine Leihgabe einer nach Lünen gezogenen Familie und haben die Zeiten in einer Verkleidungskiste überlebt. Das rosafarbene Kleid hat hinten viel Stoff und eine Rosette. Mit schmaler Taille ist es für unverheiratete Frauen gedacht. Das Tuch am rechten Kleid diente als Mantel.© Foto Blaszczyk
Eine Kaffeekanne von 1820, mehrfach liebevoll geflickt, gehört zu einer Sammlung von Geschirr mit Zwiebelmuster in der Ausstellung "Gerettet, geliehen, gekauft - wie die Dinge ins Museum kommen" des Museums der Stadt Lünen. Dort findet sich auch eine Kaffee-Kanne aus Jenaer Glas. Sie funktioniert so, wie es wir es heute von Espresso-Kannen kennen.© Foto Blaszczyk
Vor dem Wegwerfen gerettet: Alte Kirchenfenster von St. Marien aus dem Jahr 1895 werden im Museum verwahrt. 2006 bekam die Kirche neue Fenster. Die alten hat die Küsterin aus dem Container gezogen und ins Museum gebracht. Gesichert wurden dort auch alte Bodenfliesen aus St. Marien, die aus dem 12. Jahrhundert stammen. © Foto Blaszczyk
Geschenkt wurden dem Museum verschiedene Truhen. Eine davon hütet den Schatz der Aussteuer, eine andere enthielt die Schallplattensammlung einer Familie. Besonders ist eine Fluchtkiste, in der Elfriede Thiel Erinnerungsstücke mitgenommen hat. Das sind Bilder, Spirituskocher, Weihnachtsartikel oder ein handgeschriebenes Kochbuch der Mutter.© Foto Blaszczyk
Dieser Ofen aus der Schlosserei der Zeche Victoria fand seinen Weg ins Museum.© Foto Blaszczyk
Kleider aus dem Biedermeier: Rechts ist ein Tuch zu sehen, dass als Mantelersatz getragen wurde.© Foto Blaszczyk
Verzierungen am Kleid aus der Biedermeierzeit.© Foto Blaszczyk
Rosette und viel Stoff betonten den Po.© Foto Blaszczyk
Aufwendig gearbeitet: Ein Kleid aus der Biedermeier-Zeit.© Foto Blaszczyk
Eine Leihgabe einer nach Lünen gezogenen Familie sind diese Kleider.© Foto Blaszczyk
Vor dem Wegwerfen gerettet: Alte Kirchenfenster von St. Marien.© Foto Blaszczyk
Vor dem Wegwerfen gerettet: Alte Kirchenfenster von St. Marien.© Foto Blaszczyk
Vor dem Wegwerfen gerettet: Alte Kirchenfenster von St. Marien.© Foto Blaszczyk

Überhaupt war die Mode der Damen primär auf den Aufenthalt im Haus ausgerichtet: „Raus ging der Herr.“ Die Frau war schmückendes Beiwerk. Das zeigen auch deren Schuhe mit den dünnen Sohlen, die eher Schläppchen waren.

Steag-Uhr am Tag der Stilllegung angehalten

Ob Leihgabe, gezielt angekauft, zufällig gefunden oder geschenkt: Viele Exponate im Museum sind abgegeben worden, damit sie aufbewahrt werden.

Um sie ranken sich Geschichten. Sie sind Spiegel ihrer Zeit und Zeugen der Vergangenheit. Dazu zählt auch die Schaltanlage samt Schaltkasten aus dem inzwischen stillgelegten Steag-Kraftwerk. Katja Stromberg konnte sich vor der Demontage einiges aussuchen. Darunter auch ein Notruftelefon und eine Sirene. Auffällig ist die große Werksuhr. Die Uhr wurde am Tag der Stilllegung am 22.12.2018 um 14.33 Uhr angehalten und ist nun im Museum zu finden.

Vor dem Müll gerettet wurden alte Fenster und Bodenfliesen der St.-Marien-Kirche, wie auch ein Ofen der Schlosserei der Zeche Victoria.

Höhepunkte der Ausstellung und gleichzeitig die ältesten Exponate finden sich in einer besondere Vitrine: Sie zeigen Teile der Sammlung des Geologen und Bergmanns Bernhard Falk. Diese legte den Grundstein zur Gründung des Museums 1937. Nach Erdzeitaltern sortiert, sind dort Schnecken, Muscheln und Fossilien zu sehen.

Der Star unter den Exponaten allerdings ist der Backenzahn eines Mammuts aus Zeiten, als die Eiszeit auch über Lünen hinwegfegte. Er sieht riesig aus und vermittelt eine ungefähre Vorstellung von der Größe des Tieres.

Espresso-Kanne aus Jenaer Glas

Die neue Ausstellung zeigt, was sich in einem Museum angesammelt hat. Vieles erzählt vom Leben in Lünen. Ein Beispiel ist die Sammlung von Geschirr mit Zwiebelmuster: Eine Kanne von 1820 ist liebevoll geflickt. Es war wohl die einzige.

Doch auch eine Espresso-Kanne aus Jenaer Glas hat es damals gegeben. Wie die verschiedene Truhen, von denen eine für den Schatz der Aussteuer vorgesehen war.

Das Museum der Stadt Lünen, Schwansbeller Weg 32, ist dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr geöffnet sowie samstags und sonntags von 13 bis 17 Uhr. Tel. (02306) 49 74 41 oder Mail an museum@luenen.de. Der Eintritt ist frei.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verbraucher-Serie
Das neue Jahr beschert höhere Strompreise, neue Grenzwerte für Kamine und mehr Wohngeld
Hellweger Anzeiger Jahresdienstbesprechung
Lüner Feuerwehr: Behinderungen und Pöbeleien bei einigen der 1092 Einsätze
Meistgelesen